Aktuelles‎ > ‎

U17| B-Juniorinnen des FSV Gütersloh gewinnen Halbfinal-Hinspiel in Freiburg

veröffentlicht um 06.06.2016, 10:19 von FSV Redakteur
06.06.2016: Ersten DM-Matchball mit Geschick verwandelt

Die B-Juniorenfußballerinnen des FSV Gütersloh sind auf dem besten Weg, zum zweiten Mal nach 2013 das Finale um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen. Das Bundesligateam von Trainerin Jacqueline Dünker gewann das Halbfinal-Hinspiel beim SC Freiburg mit 2:0 und geht nun als Favorit in des Rückspiel am Samstag um 14 Uhr in der Tönnies-Arena.

Dünker warnt allerdings vor Überheblichkeit: „Wir sind zwar erst mal im Vorteil, zumal wir zu Hause spielen. Aber das Ergebnis erfordert höchste Achtsamkeit, denn Freiburg hat nichts mehr zu verlieren." Auswärts erzielte Tore haben im DM-Wettbewerb keine höhere Wertigkeit.

Der Modus sieht vor, dass im Anschluss an das Rückspiel bei gleichem Torverhältnis ohne Verlängerung sofort ein Elfmeterschießen stattfindet. Das Endspiel findet am 18. Juni entweder in Potsdam oder in Hoffenheim statt. Die beiden anderen Halbfinalisten trennten sich im Hinspiel am Samstag in Potsdam mit 2:2.

Der FSV profitierte in Freiburg von einer starken kämpferischen Leistung des gesamten Teams. Begleitet vom treuen Eltern-Fanclub gaben die Mädels über 80 Minuten Vollgas. „Unsere harte Vorbereitung zahlt sich aus", freut sich Dünker. Sie gab zu, dass die Gastgeberinnen mehr Spielanteile und ein klares Chancenplus hatten.

Mit etwas Glück, viel Geschick und einer herausragenden Torhüterin Sarah Rolle hielt der FSV aber hinten die Null. Dabei erwies es sich als kluger Schachzug, Sophia Kleinherne aus dem Angriff in die Innenverteidigung zurückzuziehen. Hier stand sie oft im direkten Duell mit der Freiburgerin Giulia Gwinn, mit der zusammen sie im Nationalteam erst kürzlich U17-Europameisterin geworden war.

Im Angriff agierte der FSV Gütersloh äußerst effektiv. Marie Schröder erzielte in der 16. Minute den 1:0-Führungstreffer, als sie einen von Melissa Schulz auf den kurzen Pfosten getretenen Eckstoß per Kopf ins lange Eck beförderte. Den zweiten Treffer erzielte Ann-Kathrin Goltermann in der 46. Minute mit einem „Traumtor" (Dünker) aus 18 Metern in den rechten Winkel.

FSV Gütersloh: Rolle – Höfker, Kleinherne, Hörenbaum, Schulz – Goltermann, G. Meierebert – Schröder, Rieke, Gärtner (60. A. Meierebert) – Gilhaus (74. Thäter).

Quelle: nw.de (Text: Wolfgang Temme)

Foto: Thomas Melder

Video: dfb-tv

Comments