C | C2 geht in der Kreisliga B an den Start

veröffentlicht um 30.09.2014, 06:01 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:08 von Fsv Redakteur ]

30.09.2014: Die C2-Mädels beendeten die Qualifikationsrunde letzten Samstag mit einer Niederlage gegen den SC Wiedenbrück und starten nach den Herbstferien in der Kreisliga B. Gegen den Tabellenersten SC Wiedenbrück hielt das Team von Theresa Supe zwar gut mit, musste sich am Ende jedoch mit einer 2:0 Niederlage zufrieden geben. "Die Wiedenbrücker hatten es auf keinen Fall leicht gegen uns. Meine Mädels haben gut gespielt, leider fehlte uns die letzte Konsequenz im Abschluss." Bereits nach 15 Minuten mussten unsere Girls den ersten unglücklichen Gegentreffer zum 1:0 hinnehmen. Der Ball prallte von der Latte gegen den Kopf von Keeperin Joleena Jacke und von da aus ins Tor. In der 50.Minute kam eine der Gegnerinnen frei zum Schuss und knallte den Ball unhaltbar ins linke Eck zum 2:0. Trotz überwiegendem Ballbesitz unserer Mädels und vielen guten Torchancen, schaffte unsere Truppe es nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen, so dass es beim 2:0 blieb.

"Wir treten zwar jetzt nicht in der Kreisliga A an, sind aber trotzdem recht zufrieden. Die Mädchen wachsen von Spiel zu Spiel mehr zusammen und sind mit viel Spaß dabei. Wir werden jetzt nach den Ferien in der Kreisliga B richtig Gas geben," blickt Theresa Supe auf die kommenden Spiele.

D | Ohne Niederlage in die Kreisliga A

veröffentlicht um 30.09.2014, 05:04 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:08 von Fsv Redakteur ]

30.09.2014: Unsere D-Juniorinnen haben das erste Ziel der Saison mit Leichtigkeit erreicht. Mit einem Torverhältnis von 64:2 Toren in 5 Spielen erreichte das Team von Trainerin Alice Kunka als Tabellenerster die Kreisliga A.

Das letzte Qualispiel bestreitete die Mannschaft letzten Samstag gegen den SV Spexard. Trotz einiger positionstechnischen Änderungen in der Aufstellung, dauerte es nicht lange, bis unsere jüngsten Kickerinnen mit 2:0 vorne lagen. Zu schnell ließ bei unseren Mädels allerdings dann die Konzentration nach. Die Chancen wurden nicht ordentlich ausgespielt und es kam zu vielen Fehlpässen. Diese Fehler nutzten die Spexarderinnen nicht nur um auf 1:2 zu verkürzen, sondern auch um den 2:2 Ausgleich zu erzielen. Eine völlig neue Situation für unser Team, dass bisher in jedem Spiel bereits nach wenigen Minuten deutlich vorne lag. Dieser Gleichstand hielt dann aber doch nur einige Minuten, sodass die Truppe mit einem 4:2 in die Halbzeit gehen konnte. Die zweite Hälfte lief deutlich besser und unsere Mädchen ließen keine einzige Torchance der Gastgeberinnen mehr zu. Am Ende gewannen unsere Jüngsten auch dieses Spiel deutlich mit 10:2. "Wir werden jetzt mal schauen, was in der Kreisliga A so auf uns zukommt. Wir haben schon teilweise guten Fußball gespielt, nur lässt die Konzentration noch zu oft nach und es schleichen sich zu viele Fehler ein," zog die Trainerin Fazit nach der beendeten Qualifikationsrunde.

Am Freitag den 17.10. werden unsere Mädels gegen die D3-Jungs vom Delbrücker SC spielen. Anstoß ist um 17.00 Uhr in der Tönnies Arena.

Foto: Alice Kunka

1.Mannschaft | Mit 9:1-Kantersieg ins Achtelfinale

veröffentlicht um 28.09.2014, 23:27 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:07 von Fsv Redakteur ]

28.09.2014. Rheda-Wiedenbrück. Hoch motiviert ging die Elf von Trainer Ralf Lietz in die DFB-Pokal-Partie gegen Magdeburg. Der 6:2-Sieg vor einer Woche, bei dem die Gütersloherinnen einen 0:2-Rückstand noch umdrehten, war abgehakt. Die ersten 15 Minuten liefen für die Zweitliga-Fußballerinnen perfekt.

Innerhalb von drei Minuten stellte der FSV Gütersloh 2009 gegen den Magdeburger FFC die Weichen auf Sieg. 3:0 hieß es bereits nach neun Minuten. Danach schalteten die Lietz-Schützlinge einen Gang zurück, ermöglichten so den Gästen eine Reihe von Konterchancen. Keeperin Vivien Brandt rettete mehrfach gegen die vor ihr auftauchenden Magdeburger Stürmerinnen. Der Anschlusstreffer durch Dania Schuster (29.) war die logische Folge der nachlassenden Bemühungen.

Nach der Pause kamen die Gütersloherinnen mit neuem Elan und kompakterem Mittelfeld aus der Kabine. Nina Ehegötz, die insgesamt vier Treffer besteuerte, erstickte mit ihren Treffern zum 4:1 und 5:1 (48./51.) alle Magdeburger Hoffnungen im Keim.

FSV Gütersloh: Brandt - Kempe (58. Boedeker), Tepe, Lückel, Posdorfer - Hermes, Ott - Aradini, Pollmann (68. Giard), Ehegötz - Schmücker (68. Liedmeier).

Schiedsrichterin: Sina Diekmann (Lobach).Gelbe Karten:Theresa Weiß (17.), Melanie Vogelhuber (18.).

Zuschauer: 96.

Tore: 1:0 Katrin Posdorfer (7.), 2:0 Nina Ehegötz (8.), 3:0 Marie Pollmann (9.), 3:1 Dania Schuster (29.), 4:1/5:1 Nina Ehegötz (48./51.), 6:1 Birgitta Schmücker (55.), 7:1 Shpresa Aradini (61.), 8:1 Melanie Ott (74.), 9:1 Nina Ehegötz (89.).

Foto: Raimund Vornbäumen

Für alle, die nicht dabei sein konnten und diejenigen, die es nochmal genießen wollen, gibt es eine Torshow auf DFB-TV. Unsere Tore kommen ab 9:38 Min. Das 6:1 ist erst am Ende zu sehen. Verwirrungstaktik von DFB-TV;-)

1.Mannschaft | Trotz Ligasieg kein Selbstläufer

veröffentlicht um 28.09.2014, 01:19 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 01.11.2014, 06:07 ]

27.09.2014: "Gütersloh. Nur eine Woche nach dem 6:2-Triumph in der 2. Bundesliga treffen die Fußballerinnen des FSV Gütersloh wieder auf den Magdeburger FCF – diesmal sogar im eigenen Stadion. Trainer Ralf Lietz warnt aber davor, das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal (Sonntag, 14 Uhr, Tönnies-Arena) auf die leichte Schulter zu nehmen: "Das wird kein Selbstläufer."

Natürlich erwartet der FSV-Coach "definitiv" einen Sieg über das punktlose Schlusslicht der 2. Liga: "Aber auch bei einem dreckigen 1:0 sage ich danke." Dass Magdeburg Qualitäten hat, mussten die Gütersloherinnen nämlich auch im Ligaduell erkennen – rasch lagen sie mit 0:2 zurück. "Und das nicht ohne Grund", machte Lietz vor allem das weite Aufrücken seines Teams gegen die schnellen Stürmerinnen Dania Schuster und Anne Bartke für die Probleme verantwortlich. Letztlich startete der FSV aber eine erfolgreiche Aufholjagd, weswegen Lietz sagt: "Wenn wir an diese Leistung anknüpfen, können wir das Spiel erneut gewinnen." Da er aber auch dem Gegner zugesteht, dass er aus seinen Fehlern lernt ("Magdeburg wird uns nicht auf Deubel komm raus vorne attackieren") predigt er seinen Spielerinnen, was er schon seit Wochen predigt: "Geduld, Geduld, Geduld." Der FSV-Coach macht sich keine Sorgen, was die aktuelle Form angeht: "Wir sind gut drauf." Aus seiner Sicht hat das Team in dieser Saison in allen vier Pflichtspielen gute Leistungen gebracht – beginnend mit dem 8:0-Erstrundensieg im Pokal bei BW Beelitz. Der Magdeburger FFC tat sich dagegen beim 2:1-Erfolg beim Regionalligisten GSV Moers wesentlich schwerer.

Dass es am Sonntag für den Verein auch darum geht, für das Erreichen des Achtelfinals eine weitere nette Prämie vom DFB einzustreichen, 4.000 Euro, blendet Lietz für die Spielerinnen aus. "Wir reden über Fußball. Es kann nicht darum gehen, dass wir um Geld spielen. Die Mädels sollen heiß darauf sein, in diesem Wettbewerb so weit wie möglich zu kommen." Gelingt dem FSV ein Sieg, wäre er immerhin schon eine Runde weiter als im Vorjahr. Dreimal in seiner fünfjährigen Vereinsgeschichte schafften es die Frauen sogar bis ins Viertelfinale.

Die personelle Situation ist optimal. Weil Innenverteidigerin Wiebke Tepe nach ihrer Rotsperre wieder zur Verfügung steht, kehrt Jacqueline Dünker, die in Magdeburg erfolgreich aushalf, wieder in ihren Standby-Status zurück. Eine weitere Spielerin kann Lietz an den Kader der 2. Mannschaft abstellen, weil Stürmerin Josephine Giard wieder voll mittrainieren konnte und zum Aufgebot der "Ersten" gehören wird."

Quelle: nw-news.de
Foto: Raimund Vornbäumen

B | Bitterer Gegentreffer in der Nachspielzeit

veröffentlicht um 22.09.2014, 09:25 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:06 von Fsv Redakteur ]

22.09.2014: "B-Juniorinnen des FSV Gütersloh bleiben trotz 3:3 gegen SGS Essen Bundesliga-Tabellenführer

Gütersloh (wot). Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt, aber die weiße Weste nicht: Ein Gegentreffer in der dritten Minute der Nachspielzeit kostete die B-Juniorenfußballerinnen des FSV Gütersloh den dritten Saisonsieg. Die SGS Essen konnte ihr Glück kaum fassen, als ihr am Samstag in der Tönnies-Arena zehn Sekunden vor Schluss der Ausgleich zum 3:3 gelang. FSV-Torhüterin Alisa Ostwald hatte eine verunglückte Flanke durch die Hände gleiten lassen. "Sehr, sehr bitter, wir haben zwei Punkte verloren." Trainer Christian Franz-Pohlmann machte seiner Keeperin aber keine Vorwürfe, sondern verwies auf die Vielzahl der ausgelassenen Topchancen. "Das hätte für zwei oder drei Spiele reichen müssen", so der Coach.

Vom 0:1-Rückstand (3.) hatte sich der FSV nicht schocken lassen, sondern die Partie klar diktiert. Mehr als das 1:1 durch Annalena Rieke (20.) und die 2:1-Führung durch Nina Neumann (54.) entsprang dem Angriffswirbel aber nicht. Umso ärgerlicher war der ebenfalls von einem Ostwald-Fehler begünstigte Ausgleich der SGS zum 2:2 in der 69. Minute. Die Torhüterin stoppte einen Rückpass sechs Meter vor ihrem Gehäuse erst mit dem Fuß, und nahm den Ball dann mit den Händen auf. Den fälligen Freistoß jagte SGS-Torjägerin Saskia Buschmann in die Maschen.

Der FSV bewies jedoch erneut Moral und ging durch Nina Neumann fünf Minuten vor Schluss mit 3:2 in Führung. Als es darauf an kam, den Vorsprung zu halten und nichts mehr zu riskieren, rannten die Gütersloherinnen etwas zu kopflos an, um unbedingt das 4:2 zu erzielen. Das gelang trotz einer guten Chance nicht, stattdessen nahm die Partie ein bitteres Ende. "Es sind viele, viele Tränen geflossen, weil die Mädchen so dicht am Sieg dran waren." Franz-Pohlmann ("Wir werden daraus lernen") freut sich aber schon auf die nächste Trainingswoche mit seinem weitgehend unerfahrenen Team und auf das Spitzenspiel am Samstag beim Tabellenzweiten 1. FC Köln: "Da werden wir mit Wut im Bauch antreten."

FSV Gütersloh: Ostwald - Tschöpe, Eis, Hörenbaum, Schulz - A. Meierebert (48. G. Meierebert), Vogt, Rieke, Schumaer (70. Haverkamp) - Neumann (80. Goltermann), Kleinherne (48. Teltenkötter).

Tore: 0:1 (3.) Buschmann, 1:1 (20.) Rieke, 2:1 (54.) Neumann, 2:2 (69.) Buschmann, 3:2 (75.) Neumann, 3:3 (83.) Buschmann."

Quelle: Neue Westfälische (Wolfgang Temme)
Foto: Henrik Martinschledde
Bilder unter: nw-news.de

2.Mannschaft | Auf dem Boden der Realität

veröffentlicht um 22.09.2014, 09:15 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:05 von Fsv Redakteur ]

22.09.2014: Westfalenligist FSV Gütersloh II 1:4

Gütersloh (wot). Die Titeljagd des FSV Gütersloh II in der Frauenfußball-Westfalenliga hat einen weiteren Dämpfer erhalten. Beim neuen Spitzenreiter Arminia Bielefeld kassierte das Team von Bernd Hamann und Dirk Kosmella gestern mit dem 1:4 die zweite Niederlage im vierten Saisonspiel. Abschreiben tut Hamann die Ambitionen noch nicht, er gibt aber zu: "Wir sind auf dem Boden der Realität angekommen."

Auf dem Kunstrasenplatz Stadtheide kam das junge Gütersloher Team vor allem mit dem Körpereinsatz der Bielefelderinnen nicht zurecht. Angesichts der Verletzungen von Rebecca Oester-Barkey (Knie, Hand) und Angel Theiß (Knie, Fuß) sprach der FSV-Coach auch von übermäßiger Härte des Gegners. Seine Mannschaft offenbarte aber auch Mängel im Spiel nach hinten und bei der Verwertung der Torchancen. Den Ehrentreffer durch ein Bielefelder Eigentor erzwang Kim Breulmann mit einer scharfen Hereingabe.

FSV II: Funke - Weißhaar, Oester-Barkey (88. Bunte), Rudat, Breulmann - Karrie, Turck - Hohm, Nüsken, Hampel (65. Hillemeyer) - Theiß (78. Kleikemper).

Tore: 1:0 (3.) Kmiecik, 2:0 (12.) Kmiecik, 3:0 (32.) Birker, 3:1 (65.) Hohe (Eigentor), 4:1 (85.) Kmiecik.

Quelle: Neue Westfälische (Wolfgang Temme)

1. Mannschaft | Toller Triumph nach 0:2-Rückstand

veröffentlicht um 22.09.2014, 08:42 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:03 von Fsv Redakteur ]

22.09.2014: "Gütersloh (wot). 0:2-Rückstand nach 14 Minuten, 6:2-Sieg nach 90 Minuten - die Fußballerinnen des FSV Gütersloh feierten gestern beim Magdeburger FFC das triumphale Ende einer beeindruckenden Aufholjagd. Durch den zweiten Auswärtssieg im zweiten Auswärtsspiel sicherte sich das dazwischen mit 2:4 gegen Werder Bremen unterlegene Team von Ralf Lietz den 4. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga.

Im Heinrich-Germer-Stadion wunderte sich Co-Trainerin Britta Hainka nach einer Viertelstunde: "Warum führen die 2:0, wir haben doch immer den Ball?" Tatsächlich hatte der FSV Gütersloh von Anfang an aktiv nach vorne gespielt und sich auch sofort aussichtsreiche Situationen erarbeitet, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt. Weil zudem hinten noch Fehler passierten, konnten die Gastgeberinnen mit 2:0 in Führung gehen: Dania Schuster nutzte einen Stellungsfehler der auf Abseits spekulierenden Jacqueline Dünker (9.), und Anne Bartke (14.) profitierte von einem Patzer der anderen Innenverteidigerin, Lena Lückel.

Der FSV ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Nach mehreren ausgelassenen Chancen gelang Laura Liedmeier in der 43. Minute dann endlich das 2:1, als sie den Ball im Strafraumgewusel über die Linie drückte. Biggi Schmücker gelang - psychologisch günstig - nur eine Minute später der Ausgleich. "Da war sie hellwach", freute sich Ralf Lietz über die blitzschnelle Reaktion der Stürmerin, als die Magdeburger Torfrau Sandra Schumann den Ball fallen ließ.

In der Pause schwörte der Trainer das Team noch einmal darauf ein, die langen Bälle des Gegners zu unterbinden. Mit Erfolg: Der FSV dominierte die Partie nun klar und ging bereits in der 48. Minute durch die aufblühende Melanie Ott mit 3:2 in Führung. Auch der starke Diagonalpass zum 4:2 durch Nina Ehegötz (62.) kam von Jacqueline Dünker, die Lietz aus ihrem Standby-Status als Ersatz für die gesperrte Wiebke Tepe für die "Erstes" reaktiviert hatte.

Die weiteren Treffer zum 6:2-Erfolg durch Marie Pollmann (74.) und Ehegötz (82.) fielen zwangsläufig. "Wir haben das toll zu Ende gespielt", sahen sich Team und Trainer für ihre Arbeit belohnt.

FSV: Brandt - Kempe, Dünker, Lückel (78. Lange), Posdorfer - Hermes (81. Schwanekamp), Ott - Ehegötz, Pollmann, Liedmeier - Schmücker.

Tore: 1:0 (9.) Schuster, 2:0 (14.) Bartke, 2:1 (43.) Liedmeier, 2:2 (44.) Schmücker, 2:3 (48.) Ott, 2:4 (62.) Ehegötz, 2:5 (74.) Pollmann, 2:6 (82.) Ehegötz."

Quelle: Neue Westfälische (Wolfgang Temme)
Foto: Henrik Martinschledde

B1 | Mit Defensivarbeit an die Bundesligaspitze

veröffentlicht um 16.09.2014, 01:19 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 06:02 von Fsv Redakteur ]

16.09.2014: "B-Juniorinnen des FSV Gütersloh 1:0

Gütersloh (wot). Nach dem 1:0-Sieg beim 1. FC Saarbrücken war Christian Franz-Pohlmann einfach nur stolz auf das B-Juniorinnen-Bundesligateam des FSV Gütersloh. "Die Mädels haben defensiv richtig gut gearbeitet", nannte der Trainer die Grundlage für den Erfolg, der dem FSV sogar die Tabellenführung in der Bundesliga West einbrachte. Und Franz-Pohlmann rechnete seinen Fuß- ballerinnen gleich die neue Zwischenbilanz vor: "Wir sind jetzt seit 670 Minuten ohne Gegentor." Das letzte kassierte sein Team am 16. August bei der 0:1-Niederlage gegen den VfL Sindelfingen im Rahmen eines Vorbereitungsturniers in Mönchengladbach.

Obwohl er seinem Team nach einer hoch konzentrierten Einstellung auf diese Partie und eine konzentrierte Umsetzung der taktischen Vorgaben auf dem Platz attestierte ("Wir haben einen ganz tollen Tag gehabt"), trat "CFP" gleich auf die Euphoriebremse: "Wir haben noch eine ganze Menge Arbeit und eine ganz schwierige Saison vor uns."

Das entscheidende Tor in Saarbrücken erzielte in der 63. Minute die erst neun Minuten zuvor eingewechselte Ina Teltenkötter. Sie gab einer von Marleen Schumacher von außen scharf hereingebrachten Vorlage die entscheidende Richtungsänderung, so dass der Ball vom Knie einer Saabrückerin über die Linie prallte. in der ersten Halbzeit hatte Keeperin Laura van der Laan den FSV mit einer "überragenden Parade" (Fran-Pohlmann) vor einem Rückstand bewahrt.

FSV: van der Laan - Schulz, Eis, Hörenbaum, G. Meierebert - Tschöpe, Vogt - Schumacher, Kleinherne, Rieke - Neumann."

Quelle: Neue Westfälische (Wolfgang Temme)
Foto: Henrik Martinschledde

2.Mannschaft | Verstärkte Zweite stürzt Spitzenreiter

veröffentlicht um 16.09.2014, 00:42 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 05:20 von Fsv Redakteur ]

"16.09.2014: Frauen-Westfalenligist FSV Gütersloh II gewinnt 5:1

Gütersloh (wot). Der BSV Ostbevern, nach zwei Spieltagen Spitzenreiter der Frauenfußball-Westfalenliga, hatte das Pech gerade am vergangenen Wochenende auf den FSV Gütersloh II zu treffen. Weil die "Erste" spielfrei hatte, konnte der Verein seine "Zweite" mit Spielerinnen von oben verstärken und machte Gebrauch davon. Mit Marina Hermes lief sogar die Kapitänin des Zweitligateams für die Reserve auf. Außerdem gehörten Birgitta Schmücker, Katharina Bödeker und Laura Liedmeier der Anfangself an, Shpresa Aradini wurde zur Pause eingewechselt. Der 5:1-Sieg für die Gastgeberinnen war insofern keine Sensation. "Es war für uns eine einmalige Gelegenheit", freute sich Bernd Hamann über die personelle Aufrüstung seines Teams. Der Trainer des auf Rang drei gekletterten Teams stellte klar: "Wir wollten damit auch ein Zeichen setzen, dass wir nach oben wollen." 

Die Aktion kam im übrigen auch der neu gegründeten dritten Mannschaft des FSV zugute, die mit Verstärkung aus der "Zweiten" ihr Kreisligaspiel gegen den TuS Solbad Ravensberg mit 5:2 gewann.

Mit dem Erfolg in der Westfalenliga war Bernd Hamann zufrieden, er bemängelte aber die Chancenverwertung: "Eigentlich hätten wir zweistellig gewinnen müssen." Weil die Gütersloherinnen allein in den ersten 20 Minuten sechs glasklare Möglichkeiten ungenutzt ließen, mussten sie sich zur Pause mit einer knappen 2:1-Führung begnügen. Danach spielte aber nur noch der FSV, und schoss auch noch ein standesgemäßes Ergebnis heraus.

FSV II: Funke - Weißhaar, Oester-Barkey, Happe, Breulmann - Hermes (46. Aradini), Bödeker - Liedmeier, Nüsken, Hampel (60. Kotjipati) - Schmücker (60. Hillemeyer)."


Quelle: Neue Westfälische (Wolfgang Temme)
Bilder unter: nw-news.de
Foto: Henrik Martinschledde

1.Mannschaft | 1 Spiel Sperre für Wiebke Tepe

veröffentlicht um 11.09.2014, 03:22 von FSV Redakteur   [ aktualisiert 01.11.2014, 05:20 von Fsv Redakteur ]

11.09.2014: "Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Wiebke Tepe vom Frauen-Zweitbundesligisten FSV Gütersloh 2009 im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von einem Meisterschaftsspiel der 2. Frauen-Bundesliga belegt. Darüber hinaus ist Tepe bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele ihres Vereins gesperrt.

Tepe war in der 47. Minute des Meisterschaftsspiels gegen den SV Werder Bremen am 7. September 2014 von Schiedsrichterin Hanna Schlemmer (Nußbach) des Feldes verwiesen worden.

Die Spielerin beziehungsweise der Verein haben dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig."

Quelle: dfb.de

Foto: Henrik Martinschledde

1-10 of 25