1.Mannschaft | Verfolgerduell-Derby mit Gröbner

veröffentlicht um 30.11.2013, 02:29 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 12:03 ]

30.11.2013: "Gütersloh. Allein schon der Derbycharakter birgt Brisanz. Wenn am Sonntag der FSV Gütersloh zum Zweitligaspiel beim HerforderSVantritt, geht es aber um mehr als nur die Frage, wer die Nummer 1 im ostwestfälischen Frauenfußball ist.

Ab 14 Uhr kämpfen im Ludwig-Jahn-Stadion der Tabellenzweite und der Tabellendritte der 2. Bundesliga im Verfolgerduell um den Aufstiegsplatz hinter dem nicht aufstiegsberechtigten Spitzenreiter Turbine Potsdam II. Die mit klaren Aufstiegsambitionen in die Saison gestarteten Herforderinnen stehen nach neun Spieltagen mit 19 Punkten etwas besser da als der "Neuling" aus Gütersloh (16), der nach dem Abstieg aus der Bundesliga und der Neuformierung eines Teams überraschend gut mithält.

Umso mehr freut sich Ralf Lietz auf sein erstes OWL-Derby. "Ein Highlight", sagt der neue Trainer des FSV und spricht von einer "schönen sportlichen Rivalität." Garniert wird die durch die gegenseitigen Verbindungen: Im Herforder Kader stehen mit Kapitänin Lena Hackmann, Anna Laue, Desiree Lenz, Laureen Brilka, Deniz Harbert und Laura Giuliani sechs Spielerinnen mit Gütersloher Vergangenheit. Umgekehrt trugen mit Marion Gröbner, Jacqueline Dünker, Marie Pollmann und Tessa Rinkes schon vier Gütersloherinnen das HSV-Trikot. Um den Erfahrungsschatz seiner Mannschaft anzureichern, hat Ralf Lietz die Herforderinnen selbst noch zweimal unter die Lupe genommen, zuletzt beim 1:1 in Bremen. ..." (mehr)

Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde

Hallenmasters mit Top-Besetzung

veröffentlicht um 29.11.2013, 07:31 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 12:02 ]

29.11.2013: "Gütersloh (wot). Christian Franz-Pohlmann hatte von seiner Mannschaft einen klaren Auftrag: Er sollte das Ergebnis der Auslosung zum 14. Gütersloher Hallenmasters am Mittwochabend fotografieren und sofort auf Facebook posten. Die Ungeduld seiner Spielerinnen war für den Trainer des FSV Gütersloh ein Beweis seiner Einschätzung: "Das Turnier ist für die Mädchen ein absolutes Highlight."

Vom 10. bis 12. Januar 2014 findet die Veranstaltung in der Sporthalle Ost zum 14. Mal statt. "Es ist das bestbesetzte Hallenfußballturnier Deutschlands für B-Juniorinnen", stellte FSV-Geschäftsführer Michael Horst- kötter bei der Auslosung in den Räumen der Volksbank Gütersloh heraus, die zum 5. Mal Hauptsponsor des Turniers ist. Der Andrang war auch in diesem Jahr so groß, dass erneut ein Qualifikationsturnier gespielt wird. Am 21. Dezember treten in der Halle Ost zehn Teams an, um zwei "Wild Cards" für das Masters auszuspielen...." (mehr)


Quelle: nw-news.de
Foto: Henrik Martinschledde

1.Mannschaft | Gefühlte Niederlage in Überzahl

veröffentlicht um 25.11.2013, 08:13 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 12:00 ]

25.11.2013: "Rheda-Wiedenbrück. Das höchste Niveau erreichte in der Tönnies-Arena eindeutig ein Fan des SV Meppen. Der Holländer sang seine Anfeuerung auf der Tribüne mit Sopran-Stimme. Die Zweitliga-Fußballerinnen auf dem Rasen konnten da nicht mithalten. In einer spielerisch auf dürftigem Niveau ablaufenden Partie musste sich der FSV Gütersloh mit einem 1:1 zufrieden geben, das sich wie eine Niederlage anfühlte: Den Ausgleich kassierte der Tabellendritte in der 86. Minute trotz Überzahl.

Die Tränen, die nach dem Abpfiff beim FSV flossen, versuchte Ralf Lietz mit einem Kompliment zu trocknen. "Das war eine hervorragende Leistung, so ein Tor kann passieren", sagte der Trainer noch auf dem Platz im Mannschaftskreis. In der Pressekonferenz schränkte er sein Lob insofern etwas ein, als er präzisierte: "Kämpferisch war es vielleicht das Beste, was wir bisher abrufen mussten."

Viel mehr als gegenseitiges Bekämpfen boten beide Teams am Samstag allerdings nicht. Der FSV Gütersloh zeigte sich in der Abwehr trotz einer überzeugenden Wiebke Tepe anfällig für die langen Bälle auf die beiden schnellen Meppener Stürmerinnen Rieke Dieckmann und Inga Kappel...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Henrik Martinschledde
Bilder unter: nw-news.de

2.Mannschaft | Neuer Rückschlag beim Schlusslicht

veröffentlicht um 25.11.2013, 08:10 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:59 ]

25.11.2013: "Statt mit einem Sieg beim Schlusslicht FCOeding vom achten auf den dritten Tabellenplatz zu springen, erlitten die Westfalenliga-Fußballerinnen des FSV Gütersloh II einen neuen Rückschlag. Das Team von Trainer Bernd Hamann erreichte nach einer 2:0-Führung nur ein 2:2 und beendete die Hinrunde auf Rang sieben - zehn Punkte hinter Spitzenreiter Warendorf.

"Wir hätten zur Pause schon 4:0 führen müssen", nannte Hamann die schwache Chancenverwertung als einen Grund für das enttäuschende Ergebnis. Weil aber nur Saskia Bunte per Freistoß traf (39.) hieß es lediglich 1:0 für den FSV. Die Ersatzkapitänin war auch für das zweite Tor verantwortlich, indem sie in der 73. Minute einen Handelfmeter verwandelte. "Dann haben wir uns zu sehr ausgeruht", ärgerte sich Hamann. Individuelle Abwehrfehler luden die kampfstarken Gastgeberinnen in der Schlussphase zum Ausgleich ein. Der FSV-Reserve fehlten Abstellungen von oben und sechs eigene Stammspielerinnen. "Das soll aber keine Ausrede sein", bedauerte Hamann gleichwohl die ungünstige Terminkonstellation für dieses Nachholspiel.

FSV II: Kilwinski - Wohlgemuth, Weißhaar, Hillebrenner, Kleikemper - Breulmann - Aufderstroth (81. Dahlkemper), Bunte, Tiemeier - Hillemeyer, Westermann."

Quelle: Neue Westfälische

1.Mannschaft | Guter Test fürs Meppen-Spiel

veröffentlicht um 18.11.2013, 07:36 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:58 ]

18.11.2013: "Rheda-Wiedenbrück (wot). Testspiele gegen männliche Junioren sind im Frauenfußball probate Mittel, um sich auf körperbetonte Spielweisen und schnelle Gegner einzustellen. Deswegen hatte sich der FSV GüterslohamSamstag die in der Bezirksliga spielenden B-Jungen der DJK Mastbruch als Sparringspartner in die Tönnies-Arena eingeladen. Der Tabellendritte der 2. Liga setzte sich den Spielanteilen entsprechend mit 3:1 durch, und Ralf Lietz konnte zusammenfassen: "Das war ein guter und gelungener Test für uns."

Bevor er am Sonntag zur Gegnerbeobachtung nach Meppen fuhr, nutzte der Gütersloher Trainer die Partie natürlich auch, um eine notwendige personelle Änderung für das nächste Ligaspiel neu aufzufrischen: Katharina Bödeker, zuletzt als linke Verteidigerin eingesetzt, soll am kommenden Samstag gegen den SV Meppen die Sechserposition von der gelbgesperrten Marion Gröbner übernehmen. Passend dazu sammelte die etablierte Linksverteidigerin Katrin Posdorfer nach dem Ausheilen ihrer Bänderverletzung wieder erste Spielpraxis. Zum Einsatz kamen mit der schnellen namibischen Nationalspielerin Vewe Kotjipati und Torhüterin Anna Kilwinksi auch zwei Spielerinnen der 2. Mannschaft.

Dass ein Patzer der zuvor gut agierenden Kilwinski nach einer halben Stunde zum 1:1-Ausgleich der Gäste führte, konnten die FSV-Frauen verschmerzen. Dank der reiferen Spielanlage und der größeren Ballbeherrschung kamen sie zu zahlreichen Torchancen. Marie Pollmann besorgte per Kopf das 1:0 (12.), Eva Hüwe traf per Freistoß zur 2:1-Führung (40.), und die als Rechtsaußen eingewechselte Marion Gröbner erzielte den Endstand (72.).

FSV Gütersloh: Kilwinski - Dünker, Lückel, Hüwe, Manteas (46. Posdorfer) - Hermes, Bödeker - Aradini (46. Gröbner), Pollmann, Giard (46. Kotjipati) - Schmücker."

Quelle: Neue Westfälische

2.Mannschaft | Spitzenreiter vom Thron gestoßen

veröffentlicht um 18.11.2013, 07:33 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:57 ]

18.11.2013: "Gütersloh (wot). Der FSV Gütersloh II hat die vorerst letzte Chance genutzt, doch wieder Anschluss an die Spitzenplätze der Frauenfußball-Westfalenliga zu finden. In einem hochklassigen Heimspiel bezwang das Team von Trainer Bernd Hamann den Spitzenreiter Germania Hauenhorst gestern mit 4:1. Mit einem Erfolg im Nachholspiel beim Schlusslicht Oeding können die Gütersloherinnen am Samstag auf Rang drei springen.

Für das "Sechs-Punkte-Spiel" (Hamann) hatte sich die FSV-Reserve mit sechs Feldspielerinnen und Torhüterin Tessa Rinkes aus dem großen Zweitligakader verstärkt. Auffälligste Akteurin war neben Pauline Brandis mit Saskia Bunte eine Stammspielerin der Zweiten. "Wir haben sie gezielt für die Zehn aufgebaut", erfreute sich der Coach an der Leistung der früheren Zweitligakraft, die nach einer längeren Pause wieder eingestiegen war. Bunte gab die Vorlagen zu den ersten drei Treffern und kam selber mehrfach gefährlich zum Abschluss. In der 56. Minute verhinderte nur der Pfosten ein Tor. Es wäre die 2:1-Führung gewesen, nach dem der FSV in der 27. Minute wegen einer Behandlung von Patricia Pape in Unterzahl das 1:1 kassiert hatte.

FSV Gütersloh II: Rinkes - Weißhaar, Lange, Oester-Barkey, Gerhardt - Rudat - Pape (40. Kotjipati), Bunte, Brandis, Tiemeier (70. Hillemeyer) - Liedmeier.

Tore: 1:0 (14.) Liedmeier, 1:1 (27.), 2:1 (71.) Liedmeier, 3:1 (78.) Hillemeyer, 4:1 (84.) Brandis."

Quelle: Neue Westfälische

B | DM-Qualifikation für FSV kein Selbstläufer

veröffentlicht um 18.11.2013, 07:28 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:56 ]

18.11.2013: "Gütersloh (wot). Das Saisonziel, die Qualifikation für die DM-Endrunde, haben die B-Juniorinnen des FSV Gütersloh nach dem Abschluss der Bundesliga-Hinrunde weiterhin fest im Visier. Ein Selbstläufer wird das aber nicht. Beim VfL Bochum mussten sich die Fußballerinnen am Samstag mit einem 2:2 zufrieden geben. Die Chance, sich wegen der gleichzeitigen Niederlage von Bayer Leverkusen auf den zur DM-Teilnahme führenden 2. Tabellenplatz zu verbessern, ließen die Gütersloherinnen aus. Den aktuellen 3. Rang werden sie noch verlieren, wenn Köln und Mönchengladbach ihr Nachholspiel ausgetragen haben. "Ich traue dem Team eine Menge zu, wir werden unser Ziel erreichen", gibt sich FSV-Trainer Christian Franz-Pohlmann für die Rückrunde dennoch zuversichtlich.

In Bochum wurden die FSV-Mädchen erneut ein Opfer der schwachen 1. Halbzeit. Zur Pause lagen sie mit 0:2 zurück. Schon in der 2. Minute hatte Melanie Ott einen an Annalena Rieke  verursachten Foulelfmeter vergeben. "Eine extreme Leistungssteigerung" und "eine tolle Moral", so Franz-Pohlmann, brachten im  zweiten Durchgang dann zwar das 2:2. Außer den Treffern von Hjördis Nüsken (60.) und Nina Ehegötz (74.) entsprang dem Spiel auf ein Tor aber nichts Zählbares. "Wir müssen Konstanz über 80 Minuten reinkriegen", lautet die wichtigste Forderung des Trainers.
FSV Gütersloh: Ostwald – Pötter (41. Nüsken), Kempe, Eis, Breulmann (30. Lange, 72. Tschöpe) - Schwanekamp, Ott – Hohm, Ehegötz, Teltenkötter (41. Hampel) - Rieke."

Quelle: Neue Westfälische

1.Mannschaft | Mit verdientem Zittersieg auf Platz drei

veröffentlicht um 05.11.2013, 00:17 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:55 ]

05.11.2013: "Rheda-Wiedenbrück. Nervenschonend sieht anders aus: Statt sich selbst und den Zuschauern einen ruhigen Nachmittag zu gönnen, machten es die Fußballerinnen des FSV Gütersloh spannend. Bis zur allerletzten Sekunde zitterten beide in der Tönnies-Arena um den verdienten 2:1-Heimsieg über den Magdeburger FFC, mit dem sich der FSV auf den 3. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga verbesserte.

"Das war ein dreckiges 2:1", sagte FSV-Trainer Ralf Lietz hinterher sogar, obwohl sein Team elf und der Gegner eigentlich keine echte Torchance hatte. Zur 1:0-Führung waren die als Tabellensiebter angereisten und als Zehnter abgereisten Magdeburgerinnen nur durch einen Patzer von Viven Brandt gekommen. Die U17-Nationaltorhüterin ließ in der 10. Minute einen harmlosen 16-Meter-Schuss von Anne Bartke unter sich hindurch ins Netz rutschen. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt war der FSV komplett überlegen. Er drängte den Gegner in die eigene Hälfte und verhinderte mit steter Überzahl und bissigem Zweikampfverhalten jeglichen Spielaufbau der überforderten Gäste. Einziges Manko: Aus der Vielzahl der 
gescheiten Pässe durch die Schnittstelle der Magdeburger Abwehr, meist in den Lauf von Rechtsaußen Shpresa Aradini, entstanden zu wenige wirklich brisante Abschlüsse. Am stärksten roch es nach dem überfälligen Tor in der 16. Minute, als Birgitta Schmücker den Ball um wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbei zirkelte...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Henrik Martinschledde
Bilder unter: nw-news.de

1.Mannschaft | Puls von 220 trotz purer Dominanz

veröffentlicht um 05.11.2013, 00:14 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:55 ]

04.11.2013: "Rheda-Wiedenbrück (WB). Den Gegner haben sie über 90 Minuten fast ausnahmslos im Griff. Bis auf das Gegentor lassen sie keine wirkliche Torchance zu. Und dennoch prusten die Fußballerinnen des FSV Gütersloh unmittelbar nach ihrem 2:1 (2:1) über den Magdeburger FFC gestern erst einmal kräftig durch. Der vierte Saisonsieg in der 2. Liga sorgt bei einigen für erhöhten Blutdruck. 

"Ich habe 'nen Puls von 220", scherzt Verteidigerin Jacqueline Dünker auf dem Kunstrasen der Tönnies-Arena. Einiges an Herzrasen wäre den 130 Zuschauern und der Elf von Ralf Lietz erspart geblieben, wenn sie ihre Chancen konsequenter genutzt hätte. Gleich zu Beginn hat Gütersloh viele Freiräume und befindet sich im Vorwärtsgang. Dann der Schock: Torhüterin Vivien Brandt lässt einen verdeckten, aber harmlos erscheinenden 16-Meter-Schuss von Anne Bartke im linken Torwarteck durch die Hände flutschen - 0:1 (10.). "Das passiert. In ihrer Karriere wird sie so ein Ding noch öfter wegstecken müssen", erklärt Coach Lietz...." (mehr)

Quelle: westfalen-blatt.de
Foto: Wolfgang Wotke

1.Mannschaft | Guten Lauf wieder aufnehmen

veröffentlicht um 01.11.2013, 02:45 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 20.01.2014, 11:54 ]

01.11.2013: "Gütersloh. Die Fußballerinnen des FSV Gütersloh kehren am Sonntag zum klassischen Zweitliga-Alltag zurück. Mit dem Magdeburger FFC empfangen sie um 14 Uhr in der Tönnies-Arena einen Gegner, der sich nicht mit mehrfacher Erstklassigkeit verstärken kann, wie zuletzt Turbine Potsdam II.

Die 2:5-Niederlage beim Tabellenführer hat Ralf Lietz abgehakt. "Unser guter Lauf ist dadurch nicht unterbrochen worden", findet der FSV-Trainer. Als Positives nimmt er aus der Partie mit, dass sein Team den Gegner in der 1. Halbzeit richtig forderte, wie die 2:1-Pausenführung belegte. Ein Problem bei der nicht bis zum Schlusspfiff durchzuhaltenden Abwehr des spielstärkeren Gegners sei gewesen, dass die Gütersloher Viererkette nicht eingespielt gewesen sei und "nicht hoch genug" gestanden habe: "Dadurch hatten wir im Mittelfeld keine Überzahl."

Ob er auf die Probleme personell reagiert, ließ Lietz offen. Immerhin hätte er einige Optionen. Mit Lena Lückel ist nach überstandener Muskelverletzung eine Spielerin ins Training zurückgekehrt, die zum Saisonstart in der Innenverteidigung gesetzt war...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Raimnund Vornbäumen

1-10 of 10