C | FSV-Juniorinnen in Andalusien II

veröffentlicht um 18.07.2013, 04:31 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 21.08.2013, 07:17 ]

17.07.2013: Am heutigen Tage standen die Spiele gegen spanische Mannschaften an. Deshalb wurde auf das Vormittagstraining verzichtet. Stattdessen wurde ein wenig im Pool gechillt und Fußballtennis gespielt. Der Nachmittag wurde ganz entspannt angegangen da die Temperaturen doch ganz schön heftig waren. Schatten und Ausruhen war angesagt.

Die Jungs von Hertha mussten zuerst ran und zerlegten die Spanier mit 10:0.

Unsere Mädels mussten dann erfahren wie es ist gegen wütende Spanierinnen zu spielen. Sehr aggressiv gingen sie zu Werke. Allerdings hatten die wohl nicht mitbekommen das wir sonst gegen Jungs spielen. Luise und Leona zelebrierten ein paar Körpereinsätze und dann wussten unsere Mädels was zu tun ist. Malle holte den Hammer raus 1:0 Halbzeit. Danach ging es heftig weiter und Marie machte dann den Sack zu. 2:0 in der Hitze ein sehr gutes Spiel.

1.Mannschaft | Unter neuen Vorzeichen

veröffentlicht um 16.07.2013, 00:53 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 21.08.2013, 07:16 ]

16.07.2013: "Rheda-Wiedenbrück. Gerade erst hat die Tönnies-Arena den kirchlichen Segen und die Weihe von „Fußballgott“ Gerald Asamoah erhalten, da haben die Spielerinnen des FSV Gütersloh wieder ihr „Wohnzimmer“ bezogen. Gestern begann für den Bundesliga-Absteiger unter vielen neuen Vorzeichen das Training für die am 8. September mit einem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg II beginnende Zweitligasaison.

Ralf Lietz gab auf dem Kunstrasen der Arena mit klaren Kommandos und ballorientierten Übungen seinen Einstand als neuer Trainer. Für die ersten athletischen Elemente sorgte die neue Co-Trainerin: Simone Ilse spielte in der Saison 2006/2007 für das Regionalligateam des FC Gütersloh II, trainierte anschließend den SV Benhausen und legte zuletzt eine Fußballpause ein. Mit Konrad Putzke gewann der FSV einen zweiten Betreuer für die Organisation des Spiel- und Trainingsbetriebs in der Tönnies-Arena hinzu...."



Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde

C | FSV-Juniorinnen in Andalusien

veröffentlicht um 16.07.2013, 00:42 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 21.08.2013, 07:16 ]

15.07.2013: Die ersten Tage im Trainingscamp sind leider schon um. Wir können sagen vom Flug, über das Training bis zur Betreuung durch das Trainerteam von Dieter Burdenski ist alles perfekt. Trainer wie Thomas von Heesen, Frank Neubarth und Dieter Burdenski hat man auch nicht alle Tage. Die Einheiten sind toll und machen viel Spaß. Ansonsten haben wir viel Spaß beim Baden im Meer und im Pool. Morgen treten wir gegen eine spanische Mädchenmanschaft an. Weiterer Bericht folgt...




D | Ein Thriller voller Emotionen

veröffentlicht um 06.07.2013, 02:21 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 21.08.2013, 07:15 ]

01.07.2013: "Gütersloh. FSV-Trainerin Jessica Giesselmann beklagt schon vor dem Anpfiff ein flaues Gefühl im Magen - schließlich markiert das Turnier ihren Abschied. Drei Jahre lang hat die 19-Jährige die Gütersloher D-Juniorinnen trainiert und sie schon 2011 auf Platz eins geführt. Die folgenden knapp 30 Minuten sind aus medizinischer Sicht kaum hilfreich.

Ihr Team stürmt unentwegt auf das Wertheraner Tor, scheitert aber immer wieder an Silvia di Pasqua. Und fast kommt es, wie häufig bei so einem Spielverlauf. Nach einem Konter bietet sich Werther die beste Torchance, doch auch Khira Boschke zeigt ihr Können. "Da bleibt sie einfach stehen", entfährt es Giesselmann. Selbst mit dem Nerven am Ende, kann die Trainerin die Coolness bei ihrer Torhüterin kaum fassen.

Nach torlosen 15 Minuten geht das Leiden weiter. Die fünfminütige Verlängerung verläuft relativ ereignisarm, ehe der Thrill beim Achtmeterschießen den Höhepunkt erreicht. Durch zwei Fehlschüsse und einen Treffer von Werther scheint der FSV auf die Verliererstraße zu geraten. Maria Iliadou bricht im dritten Versuch den Bann, und als sich Werther ebenfalls drei Fehlschüsse geleistet hat, steht es vor dem fünften Duell 1:1. Die Last ruht auf Carolin Friese, die diese aber scheinbar souverän schultert. Links angetäuscht, rechts verwandelt - 2:1 für den FSV. Werthers letzter Schützin, Julia Weißfeld, fehlen wenige Zentimeter - Pfosten...."

Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde
Bilder unter: nw-news.de

1-4 of 4