Aktuelles‎ > ‎Archiv‎ > ‎Archiv | 2013‎ > ‎Archiv | April 2013‎ > ‎

1.Mannschaft | Sportliches Schicksal ist besiegelt

veröffentlicht um 22.04.2013, 09:41 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 31.05.2013, 02:29 ]
22.04.2013: "Gütersloh (wot). Zwölf Punkte Rückstand und ein um 26 Treffer schlechteres Torverhältnis: Vier Spieltage vor dem Saisonende ist das Schicksal des FSV Gütersloh in der Frauenfußball-Bundesliga besiegelt. Nach der gestrigen 0:3-Niederlage beim damit auf jeden Fall geretteten Drittletzten FF USV Jena steht der sportliche Abstieg des Aufsteigers fest. Das Schlusslicht muss sich nun an die vage Hoffnung klammern, dass der FCR Duisburg aus finanziellen Gründen ausscheidet und damit ein Platz für den Vorletzten frei wird. "Die Niederlage ist bitter, aber wir müssen sie schnell aus den Köpfen kriegen", lautete deswegen gestern die Ansage von Trainer Markus Graskamp: Am Mittwoch steht das diesbezügliche Endspiel beim Vorletzten VfL Sindelfingen auf dem Programm.

Eingeschworen auf energische Gegenwehr hatte sich das Team auch auf dem Trip nach Jena. "Wir haben versucht, alles zu mobilisieren", schilderte Graskamp die Vorbereitung. Der Bündelung der Kräfte diente auch die mit Vorstand und Spielerrat abgesprochene Reduzierung des Reiseaufgebots auf 16 Spielerinnen. Graskamp entschied sich, vom Kader des Bayern-Spiels Katrin Posdorfer und Anja Barwinsky zu Hause zu lassen. Auch durch drei Wechsel in der Anfangself – Keller, van Bonn und Lückel für Schmücker, Hermes und Posdorfer – setzte der Coach Impulse. Im Tor blieb Anja Berger, obwohl sie am Mittwoch in Sindelfingen aus beruflichen Gründen fehlen wird...."

Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde
Ċ
Fsv Redakteur,
22.04.2013, 09:42