1.Mannschaft | Als Außenseiter ins zweite Heimspiel

veröffentlicht um 29.09.2012, 03:41 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:28 ]

29.09.2012: "Gütersloh. Euphorie gegen Sindelfingen (4:0), Enttäuschung in Freiburg (1:4) - so richtig weiß der FSV Gütersloh noch nicht, wo sein Frauenteam in der Fußball-Bundesliga einzuordnen ist. Am Sonntag, 14 Uhr, kommt es in der Tönnies-Arena zum Vergleich mit einem Gegner, der ähnlich diffus in die Saison gestartet ist. Von einem Duell auf Augenhöhe kann dennoch keine Rede sein. "Duisburg ist klarer Favorit" sagt Markus Graskamp.

Der Gütersloher Trainer zählt den FCR trotz der vielen Abgänge (siehe Info-Kasten) zu den besten Klubs der Bundesliga. "Sie gehören zwar nicht mehr zu den Top-3, kommen aber gleich dahinter", glaubt Graskamp. Bestätigt sieht er sich durch den 2:0-Erfolg der Duisburgerinnen am Mittwoch im Revierderby gegen die SG Essen-Schönebeck, womit die 0:4-Auftaktniederlage gegen Turbine Potsdam relativiert wurde. Daniel Lubsch und Christian Franz-Pohlmann beobachteten die "Löwinnen" und sahen ein starkes Zentrum mit der Portugiesin Dolores Silva auf der Position 6 und der Niederländerin Jackie Groenen auf der 10...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Raimund Vornbäumen

2.Mannschaft | Erste Niederlage im Aufstiegsrennen

veröffentlicht um 26.09.2012, 10:38 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:29 ]

25.09.2012: "Gütersloh (wot). Der sofortige Wiederaufstieg in die Regionalliga ist für die Fußballerinnen des FSV Gütersloh II nicht so einfach zu realisieren, wie sich das mancher nach dem guten Saisonstart mit zwei 4:0-Siegen vielleicht erhofft hatte. Eine Woche nach dem 3:3 in Freudenberg kassierte der Westfalenligist eine 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Billerbeck.

Als Zweiter hat die FSV-Reserve vorerst fünf Punkte Rückstand auf den VfL Bochum II. "Die anderen können auch Fußball spielen und sind gegen eine Bundesligareserve immer besonders motiviert", weiß Trainerin Claudia von Lanken, gibt aber mit Blick auf die Tabelle zu: "Das haben wir uns definitiv anders vorgestellt."

Gegen Billerbeck fehlte den Gütersloherinnen einerseits die Leichtigkeit der ersten beiden Spiele. Andererseits wurden sie Opfer ihrer abermals ungenügenden Chancenverwertung. Dabei begann die Partie günstig, denn Sandra Szopieray brachte den FSV in der 20. Minute mit einem gefühlvollen 22-Meter-Schuss in Führung. Den Ausgleich kassierten die Gastgeberinnen in der 52. Minute durch die frühere Gütersloherin Nicole Störmer, als sich die Abwehr außen überlaufen ließ und nach dem Querpass in der Mitte nicht energisch genug störte. "Teilweise sind wir auch zu lieb in solchen Situationen", monierte die Trainerin. Dass sich ihr Team den zweiten Treffer in der 90. Minute durch einen 30-Meter-Schuss in den Winkel einfing, "passte" für Claudia von Lanken, spricht aber auch für die Moral des Gegners.

FSV Gütersloh II: Mergelkuhl - Ebert (60. Westermann), Oester-Barkey, Lange, Ostendorf – Brandis, Paul, Happe (50. Kleikemper), Hüwe - Liedmeier (65. Hillemeyer), Szopieray.

Tore: 1:0 (20.) Szopieray, 1:1 (52.) Störmer, 1:2 (90.) Möllers."

Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde

1.Mannschaft | Nur Tempo 60 gegen Tempo 100

veröffentlicht um 24.09.2012, 10:56 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:29 ]

24.09.2012: "Gütersloh (wot). Erstmals konfrontiert mit dem Tempo und der Zweikampfhärte in der Frauenfußball-Bundesliga erlitt der FSV Gütersloh gestern deutlich Schiffbruch. Der Aufsteiger verlor beim SC Freiburg mit 1:4 und musste erkennen, dass der Weg zum Klassenerhalt weitaus schwerer ist, als manche nach dem 4:0-Auftaktsieg über den VfL Sindelfingen vielleicht erwartet hatten. Am Ende mussten die Gütersloherinnen sogar froh sein, vom letztjährigen Tabellenachten, gegen den sich alle etwas ausgerechnet hatten, nicht noch höher deklassiert worden zu sein.


"Das war eine ganze Ecke zu wenig. Wir haben viel zu langsam und viel zu schwerfällig agiert", nahm Markus Graskamp bei seiner Analyse kein Blatt vor den Mund. Der Trainer war von der unzureichenden Leistung seiner Mannschaft genauso überrascht wie die offenbar vom Tempo und von der Spielstärke der Freiburgerinnen. Die Zuversicht, die noch am Vortag beim Geburtstagsständchen für den 42 Jahre alt gewordenen Coach geherrscht hatte, war ganz schnell verflogen...."

Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde

1.Mannschaft | Hellwach sein im ersten Auswärtsspiel

veröffentlicht um 22.09.2012, 02:56 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:29 ]

22.09.2012: "Gütersloh. Zwei Wochen nach dem fulminanten 4:0-Auftaktsieg über Sindelfingen müssen die Fußballerinnen des FSV Gütersloh am Sonntag erstmals auch auswärts ihre Bundesligareife beweisen. Der Aufsteiger gastiert um 11 Uhr im Möslestadion beim SC Freiburg.

Samstag um 8.30 Uhr setzt sich der FSV-Bus in Richtung Süden in Bewegung, für 17 Uhr ist ein leichtes Training angesetzt. "Ein Zwei-Tage-Trip ist immer schön, weil die Mannschaft da lange zusammen ist", freut sich Nina Claassen auf den Ausflug. Auch der frühe Anstoßzeitpunkt beunruhigt die Verteidigerin nicht. "Ich spiele lieber morgens als um 14 Uhr." Allerdings zwingt der in der Breisgau-Metropole stattfindende Sparkassen-Marathon die Gütersloherinnen zu einem noch früheren Aufstehen: "In Freiburg war kein Hotel mit ausreichender Zimmerzahl zu bekommen", berichtet Trainer Markus Graskamp. Manager Sandy Peter Röhrbein buchte daher eine Unterkunft im rund eine Stunde entfernten Offenburg...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Raimund Vornbäumen

1.Mannschaft | Laura Giuliani greift in den Konkurrenzkampf ein

veröffentlicht um 21.09.2012, 07:20 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:28 ]

21.09.2012: "Gütersloh. Eine "Katze" bereichert ab sofort den Kader des Frauenfußball-Bundesligisten FSV Gütersloh. Die italienische U20-Nationaltorhüterin Laura Giuliani, in ihrem Heimatland "Gatta" gerufen, unterschrieb einen zunächst bis zum Saisonende datierten Vertrag. Ob die Spielberechtigung für die 19-Jährige schon rechtzeitig für die Meisterschaftspartie am Sonntag beim SC Freiburg vorliegt, ist fraglich: "Wir warten täglich auf neue Nachrichten", sagte FSV-Manager Sandy Peter Röhrbein gestern bei der Präsentation der Keeperin.

Giuliani hatte schon vor Wochen ein Angebot des FSV erhalten, nachdem sie im Probetraining überzeugt hatte. Durch die U20-Weltmeisterschaft in Japan schien die Sache im Sande zu verlaufen, bis sich die Spielerin wieder bei Trainer Markus Graskamp meldete. Rasch wurden sich beide Seiten einig, seit einer Woche bereits nimmt sie am Training in Gütersloh teil. "Ich habe gehört, dass die Bundesliga die stärkste Liga Europas und der Welt ist. Ich will gerne probieren, mich hier durchzusetzen", sagte die 1,73 Meter große Keeperin. In Italien spielte sie für den FCF Como 2000 ASD in der Seria A...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Ralf Steinecke

1.Mannschaft | Traumstart in die Bundesliga

veröffentlicht um 10.09.2012, 09:06 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:27 ]

10.09.2012: "Rheda-Wiedenbrück. Die Zuschauer feierten das Team mit "Standing Ovations", die Fußballerinnen bedankten sich mit der "Welle" vor der Haupttribüne - das erste Bundesligaspiel des FSV Gütersloh in der Tönnies-Arena mündete gestern in einer umfassenden Ausschüttung von Glückshormonen. Der Nord-Aufsteiger gewann das Duell gegen den Süd-Neuling VfL Sindelfingen mit 4:0 und bejubelte die ersten drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

"Einfach genial", schwärmte der FSV-Vorsitzende Sebastian Kmoch angesichts des wertvollen Sieges vor der prächtigen Kulisse von 1.315 Besuchern. "Ich habe erstmals ein Frauen-Bundesligaspiel gesehen und war sehr beeindruckt von dem Niveau", staunte Daniel Nottbrock. "Ich hoffe, dass alle, die heute hier waren, wiederkommen", sagte der Leiter des Stadionprojekts, der auf der Tribüne hinter Firmenchef Clemens Tönnies sowie dessen Gattin Margit und neben der Gütersloher Bürgermeisterin Maria Unger saß. "Das war Werbung für den Frauenfußball", fasste Nottbrock zusammen.

Die betrieb allerdings nur der FSV Gütersloh. Vom VfL Sindelfingen, möglicherweise verängstigt durch die 1:9-Auftaktpleite gegen Potsdam, war außer einer kompakten defensiven Staffelung und einigen Distanzschüssen nichts zu sehen. "Wir sind noch lange nicht angekommen in der Bundesliga und müssen an Tempo und Aggressivität zulegen", entschuldigte sich Trainer Niko Koutroubis hinterher sogar ein wenig und verwies indirekt auf ein Plus des FSV: "Bei uns hat keine Spielerin bereits Erfahrung in dieser Spielklasse."..." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Raimund Vorbäumen
Fotos unter: nw-news.de
Video unter: tv.dfb.de


1.Mannschaft | "Der Weg geht weiter"

veröffentlicht um 10.09.2012, 09:03 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:28 ]

10.09.2012: "Rheda-Wiedenbrück (wot). Strahlende Gesichter bei den Spielerinnen, beste Laune bei den Gästen im ausverkauften Vip-Raum, und riesige Zufriedenheit bei den Funktionären: Der Start in die Ära "Frauenfußball-Bundesliga" verlief für den FSV Gütersloh wie gemalt. "Jetzt können wir befreit nach Freiburg reisen", nahm Geschäftsführer Michael Horstkötter sogar schon das nächste Spiel ins Visier.

"Es war doch gut, dass wir nicht schon gegen Wolfsburg gespielt haben", war Kapitänin Anja Barwinsky im Nachhinein froh über die Verlegung der eigentlichen Auftaktpartie. Das mit dem gestrigen Sieg erworbene Selbstbewusstsein spiegelt sich auch in der Tabelle wieder: Als Zweiter hinter Meister Turbine Potsdam liegt der Neuling noch vor dem 1. FFC Frankfurt, der gestern sensationell mit 1:3 bei der SG Essen-Schönebeck verlor. Dass die Aussagekraft der Tabelle gen Null geht, weil nach zwei Spieltagen erst insgesamt vier Partien absolviert sind, darf der FSV für einen kurzen Moment getrost vernachlässigen...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Neue Westfälische

Verein | Fritz-Walter-Medaille für Lina Magull und den FSV

veröffentlicht um 10.09.2012, 09:01 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:26 ]

10.09.2012: "Gütersloh (wot). Der Deutsche Fußball-Bund hat die Nachwuchsarbeit des FSV Gütersloh mit einer besonderen Auszeichnung gewürdigt. Im Rahmen des Länderspiels gegen Faröer am Freitag in Hannover bekam Geschäftsführer Michael Horstkötter eine große eingerahmte Urkunde überreicht, die die Verleihung der Fritz-Walter-Medaille in Silber an Lina Magull dokumentiert. Der 18-Jährigen, die im Vorjahr wesentlich zum Aufstieg des Frauenteams in die Bundesliga beitrug und anschließend einen Dreijahresvertrag beim VfL Wolfsburg unterzeichnete, wurde vom DFB der Titel als "Beste Nachwuchsspielerin der Saison 2011/2012" verliehen. Verbunden ist diese Auszeichnung für den FSV Gütersloh mit einer Ausbildungsprämie in Höhe von 2.307 Euro. "Das spricht für die Arbeit in unserem Verein", sagte Horstkötter stolz...." (mehr)

Quelle: nw-news.de
Foto: Raimund Vorbäumen

2.Mannschaft | Mit "Kiki" im Tor

veröffentlicht um 10.09.2012, 08:57 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:26 ]

FSV2 - - FSV Gütersloh II (mintgrün) vs. DJK Eintracht Coesfeld (pink) - Frauen-Fussball Regionaliga am 25.03.2012 im Spz. Ost in Gütersloh----------------------------------------------------------------------------------------Copyright by:Henrik MartinschleddeMöllenbrocksweg 10633334 GüterslohTel.: 05241/2331991Mobil: 0173/2627211Mail: henrik.martinschledde@t-online.de
10.09.2012: "Gütersloh (wot). Drei Stunden vor dem Bundesligateam gewann in der Tönnies-Arena auch die Westfalenliga-Reserve des FSV Gütersloh ihr Punktspiel mit 4:0. Der SV Kutenhausen-Todtenhausen erwies sich als klar unterlegener Gegner, der sehr tief stand und im gesamten Spielverlauf nur zu zwei kleineren Torchancen kam.

"4:0 ist okay, aber wir haben wieder viele Großchancen ausgelassen. Da waren wir etwas fahrlässig", sagte Claudia von Lanken. Schon vor der 1:0-Führung durch Lisa Hillemeyer (26.) ließen die Gütersloherinnen vier Top-Möglichkeiten aus. Positiv fand die FSV-Trainerin indes, "dass wir uns viele Chancen erarbeitet haben." Mit Merle Liedmeier, Pia Lange und Katharina Paul standen der "Zweiten" wieder drei Spielerinnen aus dem Bundesligakader zur Verfügung. Genauso wichtig für das neu zusammengestellte Team: Mit Tanja (Kiki) Sudbrock stellte sich eine Ex-Stürmerin nur vier Monate nach der Geburt ihres ersten Kindes als Torhüterin zur Verfügung, weil Sandra Mergelkuhl ausgefallen war.

FSV Gütersloh II: Sudbrock - Rudat, Oester-Barkey, Lange, Kleikemper (46. Hüwe) - Hillemeyer, Happe (80. Altemeier), Paul, Labis (75. Ebert) - Brandis, Liedmeier.

Tore: 1:0 (26.) Hillemeyer, 2:0 (40.) Liedmeier, 3:0 (51.) Liedmeier, 4:0 (68.) Labis."

Quelle: Neue Westfälische

B | Mit offensiver Taktik auf die Siegerstraße

veröffentlicht um 10.09.2012, 08:52 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 17.10.2012, 06:25 ]

10.09.2012: "Rheda-Wiedenbrück (wot). Wiebke Tepe, Verteidigerin im B-Juniorinnen-Bundesligateam des FSV Gütersloh, geht in die Geschichte der Tönnies-Arena ein: Die 16-Jährige erzielte am Samstag nach einer Flanke von Lisanne Kleygrewe per Kopf das erste Pflichtspieltor in dem neuen Fußballstadion. Der Treffer aus der 5. Minute leitete den 3:1-Erfolg über Bayer Leverkusen ein, mit dem der FSV seine durch zwei 4:0-Siege eroberte Tabellenführung verteidigte.

Vollauf zufrieden ist Christian Franz-Pohlmann mit der Leistung in den ersten drei Saisonspielen noch nicht: "Uns fehlt noch etwas die spielerische Leichtigkeit und die Entschlossenheit." Aber natürlich registriert der FSV-Trainer den guten Saisonstart mit Genugtuung: "Wir haben unser erstes Etappenziel erreicht und stehen oben."

Trotz der raschen Führung durch Tepe und einer weiteren, von Josephine Giard vergebenen Top-Chance (9.) taten sich die Gütersloherinnen etwas schwer, mit dem noch ungewohnten Kunstrasenplatz klarzukommen. In der 23. Minute konnte der FSV sogar froh sein, nicht Torhüterin Vivien Brandt verloren zu haben. Bei einem Foul der U 15-Nationaltorhüterin außerhalb des Strafraums wäre statt der gelben auch die rote Karte vertretbar gewesen. Leverkusen nutzte den fälligen Freistoß aber zum 1:1 durch Alina Calicchio. "Ausgleichende Gerechtigkeit" fand selbst Franz-Pohlmann.

Der Coach reagierte mit der Auflösung der "Doppel-Sechs" und ließ offensiver spielen. Prompt fiel das 2:1 (37.) - diesmal köpfte Tepe einen von Melanie Ott getretenen Eckball ein. Nach einem Zuckerpass der eingewechselten Jocelyn Hampel erhöhte Ott kurz nach der Pause (43.) auf 3:1. Das war auch der Endstand, weil der FSV zahlreiche weitere Torchancen ausließ.

FSV Gütersloh: Brandt - Kempe, Tepe, Kleygrewe, Weißhaar (60. Manteas) - Noetzel (35. Hampel/61 Karrie), Bödecker - Giard (54. Hohm, Ott, Liedmeier - Ehegötz.

Tore: 1:0 (5.) Tepe, 1:1 (24.) Calicchio, 2:1 (37.) Tepe, 3:1 (43.) Ott."

Quelle: Neue Westfälische
Foto: Henrik Martinschledde
Fotos unter: nw-news.de

1-10 of 14