Volkswagen Junior Masters | Finalwochenende in Wolfsburg

veröffentlicht um 09.05.2011, 11:36 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 24.07.2011, 01:43 ]
06./08.05.2011: Am Freitag machten sich die C-Juniorinnen auf den Weg nach Wolfsburg, um als einer der Sieger der sieben Vertriebsregionen am Finale der diesjährigen Volkswagen Junior Masters teilzunehmen. Die Mannschaft um Spielführerin Jacqueline Manteas wurde angeführt von den „alten Hasen“ Laureen Brilka, Lisanne Kleygrewe und Josephine Giard, mit jeweils drei Teilnahmen, und Franziska Weißhaar mit ihrer zweiten Teilnahme. Zum ersten Mal dabei waren neben Jaqueline noch Kim Breulmann, Laura Liedmeier, Marie Berwinkel-Kottmann, Marie-Christine Aufderstroth und Marleen Kappe. Betreut wurde die Mannschaft von Thomas Breulmann, Dirk Kosmella, Dirk Austmeyer und Sven Guttmann.

Nach knapp dreistündiger Fahrt wurden die Hotelzimmer bezogen und nach einer kleinen Erfrischung ging es weiter in die Volkswagen Arena, um im VIP-Bereich an der Eröffnungsveranstaltung teilzunehmen. Über die Bildschirme flimmerten Impressionen aus dem Vorjahr, auch unsere Mädchen vom Finale 2010 waren vertreten. Nach dem Buffet ging es raus ins Stadion zur Auslosung. Glücksfee spielten Verena Faißt und die ehemalige Gütersloherin Stephanie Bunte. Ihr war es dann auch vorbehalten den FSV als letztes Team in die Gruppe A zum FC Union Tornesch (Nord), ASV Hagsfeld (Rhein-Main) und der SG Essen-Schönebeck (West) zu losen. Nach der Stadionführung ging es dann zurück ins Hotel, denn am nächsten Morgen stand schon um 8:30 Uhr das erste Gruppenspiel auf dem Plan.

Nach dem Frühstück um 6:45 Uhr ging es dann zu Fuß ins Porsche-Stadion, wo dieses Jahr die Spiele ausgetragen wurden. Rechtzeitig zur ersten Partie war dann auch unsere Fan-Delegation angereist und so konnte sich die Mannschaft auf tatkräftige Unterstützung an der Seitenlinie verlassen.

Pünktlich um halb 9 erfolgte dann der Anpfiff zur ersten Partie, Gegner waren die Mädchen aus Tornesch. Unsere Mädchen versuchten. die eigenen Vorstellungen umzusetzen und durch Laufbereitschaft, sicheres Passspiel und Pressing das Spielgeschehen zu bestimmen. Dies gelang zunächst ganz gut und einige Möglichkeiten konnten erarbeitet werden. Doch Mitte der ersten Halbzeit der Rückstand, einen langen Ball konnte Marie nicht sicher fangen und den Abpraller verwandelte die gegnerischer Stürmerin zum 1:0 für Tornesch. Davon unbeeindruckt drängten unsere Mädchen auf den Ausgleich. Dieser gelang Josi noch vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Wechsel war es unser Team, das dem Siegtreffer näher war. Laura und Josi konnten den Ball allerdings nicht im gegnerischen Tor unterbringen. So blieb es nach den 2x10 Minute beim 1:1. Im Parallelspiel setzte sich ASV Hagsfeld gegen die SG Essen-Schönebeck mit 2:0 durch.

Nach der ersten Runde bei den Jungs ging es im zweiten Gruppenspiel gegen den Sieger des Vorjahres, ASV Hagsfeld. Wieder zeigte die Mannschaft, dass sie gut eingespielt und eingestellt war. Die Laufwege stimmten und der Ball wurde sicher in den eigenen Reihen gehalten. Josi wurde zweimal aus dem Mittelfeld bedient und konnte vor der Halbzeit für die beruhigende 2:0 Führung sorgen. Nach Wideranpfiff wechselte Thomas ordentlich durch und so kamen alle Spielerinnen zu viel Einsatzzeit. An der optischen Überlegenheit änderte das aber nichts. Nach dem Abpfiff konnte der erste Sieg bejubelt werden. Im anderen Spiel setzte sich die SG Essen-Schönebeck mit 1:0 gegen die Mädchen vom FC Union Tornesch durch und der FSV war zunächst Tabellenführer, mit 4 Punkten.
Vor der letzten Runde hatten noch alle vier Mannschaften die Möglichkeit, sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Dabei hatten unsere Mädchen die beste Ausgangsposition, ein Punkt würde ausreichen, um in die Vorschlussrunde einzuziehen. Die Mädchen von der SG Essen-Schönebeck mussten hingegen gewinnen, um weiter im Turnier zu bleiben. Dies kam unserer Mannschaft entgegen, da beide Teams offensiv in die Partie gingen und sich ein sehr ansehnliches Spiel entwickelte. Echte Torchancen blieben in den ersten 10 Minute aus. Nach dem Wechsel wurde zunächst einem Treffer von Josi auf Grund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert. Die SGS löste in den letzten Minuten der Partie die Abwehr weiter auf und Laureen nutzte die sich ihr bietende Chance zum 1:0 Siegtreffer. Dabei konnte sie sich gegen zwei Gegenspielerinnen durchsetzen und umspielte danach noch den Torwart, um überlegt zu vollenden. Sieben Punkte und 4:1 Tore bedeuteten den Gruppensieg in der Gruppe A, auf Platz zwei kamen die Mädchen aus Tornesch, die sich mit 1:0 gegen den ASV Hagsfeld durchgesetzt hatten.
In der Gruppe B fielen insgesamt nur drei Tore. Die TSG Hoffenheim schlug den 1.FC Lübars mit 1:0 und den 1.FC Passau mit 2:0. Lübars und Passau trennten sich 0:0 und somit kamen die Berlinerinnen auf Grund des besseren Torverhältnisses ins Halbfinale.
Die Halbfinalpartien lauteten FSV gegen Lübars und Hoffenheim gegen Tornesch.

Um 11:00 Uhr erfolgte dann der Anpfiff. Leider konnten unsere Mädchen nicht nahtlos an die bis dahin gezeigten Leistungen anknüpften und standen etwas zu weit von den gegnerischen Spielerinnen entfernt. Beide Seiten hatten Respekt und wollten zunächst nicht allzu viel riskieren. Den ersten Aufreger der Partie, einem regulären Treffer von Josi wurde die Anerkennung verweigert. Die Abwehrspielerin stolperte bei der Ballannahme, doch der Schiedsrichter entschied auf Foul gegen unsere Stürmerin. Kurze Zeit später dann Freistoß auf der Gegenseite. Durch die sich bietende Lücke in der Mauer kam der Ball aufs Tor und den leicht abgefälschten Schuss konnte Marie nicht mehr parieren. Unsere Mädchen drängten, mussten jetzt dem Rückstand hinterherlaufen, es verblieb noch gut eine Halbzeit, um zumindest den Ausgleich zu erzielen. Doch alles Anrennen half nichts, die sich wenig bietenden Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden und kurz vor Ende der Partie konnte die Mädchen aus Berlin einen Konter zum entscheidenden 2:0 nutzen. Damit war der Traum von der Finalteilnahme vorbei. Es dauerte gut eine halbe Stunde bis die erste Enttäuschung vorbei war.

Im zweiten Halbfinale setzte sich die TSG Hoffenheim mit 2:0 nach 9-Meterschießen durch, nachdem es in der regulären Spielzeit keine Treffer gab. Im Finale bezwang Hoffenheim Lübars mit 1:0 und wurde verdient Sieger der diesjährigen Volkswagen Junior Masters.

Nach dem Turnier ging es in die Volkswagen-Arena, hier trugen die Mannschaften von Hertha BSC und Werder Bremen das Finale der Jungen aus. Die Berliner konnten ihren Titel vom Vorjahr mit einem 2:0 verteidigen. Die Sieger und Zweitplatzierten erhielten dann kurz vor Beginn der Bundesligapartie VfL Wolfsburg gegen 1.FC Kaiserslautern die Pokale und gingen auf eine Ehrenrunde.

Nach dem Spiel ging es in die Stadthalle Gifhorn zur Abendveranstaltung. Zunächst bedienten sich alle am tollen Buffet, bevor dann um 19:30 Uhr der offizielle Teil begann. Wie jedes Jahr kamen auch diesmal prominente Spieler zu einem Interview. Neben Anna Blässe und Zsanett Jakabfi (von links) vom aktuellen Bundesligakader der Damen des VfL war natürlich der ehemalige Torschützenkönig des Jahres 2009 der Star des Abends. Kein geringerer als Grafite erschien und wurde schon beim Betreten der Halle inbesondere von den Jungs stürmisch empfangen.

Dann gab es doch noch eine Kleinigkeit für unsere Mädchen zu feiern, denn Josephine wurde als beste Torschützin des Turniers mit einem Autogrammball geehrt. Nachdem alle Mannschaften noch einmal auf das Podium gebeten worden sind, ging es zurück ins Hotel.

Weitere Auszeichnungen gab es für:
Debora Vinci von der TSG 1899 Hoffenheim als beste Spielerin
Antonia Päpke vom 1.FC Lübars als beste Torhüterin

Hier gab es dann von der Torwartlegende des SV Werder Bremen, Dieter Burdenski, anerkennende Worte an Thomas für die tolle spielerische Leistung des FSV.

Am Sonntag ging es zurück nach Gütersloh, wo man sich gegen 13:00 Uhr trennte.

Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die den FSV Gütersloh auf und neben dem Platz hervorragend repräsentiert hat.

Weitere Fotos gibt es hier.

Weitere Informationen zum Turnier unter http://www.juniormasters.com/
Comments