Unbenannt‎ > ‎Archiv‎ > ‎Archiv | 2011‎ > ‎Archiv | April 2011‎ > ‎

21.Spieltag | Weichenstellung in Richtung Titelgewinn (Quelle: nw-news.de)

veröffentlicht um 13.04.2011, 05:04 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 19.06.2011, 07:42 ]
11.04.2011: "FUSSBALL: Frauen-Westfalenligist FSV Gütersloh II gewinnt das Derby gegen den SV Spexard mit 2:0

Gütersloh (wot). Ein Derby und ein Spieltag, an dem die Weichen gestellt wurden? Die Fußballerinnen des FSV Gütersloh II würden kein Frage- sondern ein Ausrufezeichen setzen. Mit dem 2:0-Erfolg beim SV Spexard, dem achten Zu-Null-Sieg in Folge, baute der Spitzenreiter seine Führung auf sechs Punkte aus, weil die Konkurrenten Finnentrop (2:2 in Herford) und Hauenhorst (2:4 in Bielefeld) patzten. Die zuletzt im Aufwind fliegenden Spexarderinnen fielen dagegen auf den sicheren Abstiegsplatz 12 zurück, weil Konkurrent BSV Heeren gleichzei- tig für eine 1:0-Sensation beim VfL Bochum II sorgte.

"Jetzt müssen wir es aus eigener Kraft schaffen", hält FSV-Trainer Daniel Lubsch den Titelgewinn fünf Spieltage vor Saisonende für greifbar nahe. "Drei Siege reichen", weiß er auch das gegenüber dem FC Finnentrop um 20 Treffer bessere Torverhältnis auf seiner Seite. In Spexard tat sich sein Team allerdings schwerer als erwartet, obwohl Sandra Szopieray auf Vorarbeit von Tanja Sudbrock schon in der 4. Minute die 1:0- Führung erzielte. "Eigentlich passend für die sommerlichen Verhältnisse", dachte Lubsch. Doch weil die Gütersloherinnen die letzte Zielstrebigkeit vermissen ließen und die Spexarderinnen im Mittelfeld geschickt die Räume eng machten, blieb die Partie lange offen.

Hätte Yvonne Ulke in der 8. Minute nicht nur den Außenpfosten getroffen, wäre sogar ein Remis zur Pause möglich gewesen. Und nach dem Wechsel (62.) senste Christina Vogelsang nur knapp über einen per Freistoß in den FSV-Strafraum gesegelten Ball. "Wir standen mit Leidenschaft und Herz auf dem Platz", lobte der Spexarder Coach Andreas Norek den Auftritt seiner Elf. Deren Niederlage war erst besiegelt, als Sudbrock in der 79. Minute einen an Szopieray verursachten Foulelfmeter zum 0:2 verwandelte. "Irgendwie setzt sich Qualität und Routine eben durch", gratulierte Norek dem Sieger. Der Rückfall auf den drittletzten Tabellenplatz kam für ihn überraschend, aber noch bleiben sechs Spiele. Sollte das Team dennoch absteigen, weiß Norek schon, wann die Punkte verloren wurden: "Bestimmt nicht in der Rückrunde."

SV Spexard: Ottens – Kipshagen – Kulik (80. Bünemann, Swiers – Schnathmann (80. Sunderkötter), Heublein, I. Ulke, Gelheut, Austermeier – Vogelsang, Y. Ulke (75. Krol).

FSV Gütersloh II: Mergelkuhl - Happe, Essers, Oester-Barkey, Hüwe - Tiemeier (85. Wohlgemuth), Granz, Rudat (60. Tomkel), Meierfrankenfeld (75. Ebert) - Szopieray, Sudbrock.

Tore: 0:1 (4.) Szopieray, 0:2 (79.) Sudbrock (FE).

© 2011 Neue Westfälische
Gütersloher Zeitung, Montag 11. April 2011"
Comments