Aktuelles‎ > ‎Archiv‎ > ‎Archiv | 2011‎ > ‎Archiv | März 2011‎ > ‎

B1 | 12. Spieltag | FSV Gütersloh - Herforder SV 1:0 (0:0)

veröffentlicht um 17.03.2011, 05:10 von Unbekannter Nutzer   [ aktualisiert 19.04.2011, 00:27 von Fsv Redakteur ]
17.03.2011: Am Mittwochabend konnten die B-Juniorinnen das Derby gegen den Herforder SV mit 1:0 für sich entscheiden. 
Zur Matchwinnerin avancierte FSV-Stürmerin Merle Liedmeier die mit ihrem Treffer vier Minuten vor dem Schlusspfiff für den Sieg sorgte.

Die FSVlerinnen zeigten beim Derby, welches unter Flutlicht und bei eisigen Temperaturen stattfand, eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung. Die FSV-Mädels waren, bis auf wenige kurze Phasen, die spielbestimmende Mannschaft und ließen dem Gegner kaum Möglichkeiten ihr eigenes Spiel aufzubauen.

So war es auch der FSV, der die erste große Torchance verbuchen konnte. In der 12. Minute drang Alina Risse in den gegnerischen Strafraum ein und legte den Ball in den Rückraum auf Merle Liedmeier, deren Ball von der HSV-Abwehr abgewehrt werden konnte.
Nur eine Zeigerumdrehung später trugen die FSV-Mädels einen mustergültigen Angriff über Annabel Jäger, Lina Magull, Shpresa Aradini und Alina Risse vor. Der Abschluss durch Alina konnte jedoch erneut abgeblockt werden.
Einen Konter, Mitte der ersten Halbzeit, über Merle, Shpresa und Lina konnte die Herforder-Abwehr kurz vor dem Tor stoppen. 
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit kam es zu einer strittigen Szene im FSV-Strafraum: Bei einem Zweikampf zwischen Annabel Jäger und einer HSV-Stürmerin ging die HSV-Stürmerin zu Fall und protestierte auf Strafstoß. Der unmittelbar in der Nähe stehende Schiedsrichter entschied richtigerweise auf weiterspielen.
Bedrohliche Offensivaktionen hatten die Herforderinnen in der ersten Halbzeit lediglich durch Standardsituationen. Die Viererkette um Annabel Jäger, Laura Marienfeld, Pia Lange und Lena Lückel konnten alle Angriffe frühzeitig abfangen und bescherten FSV-Torhüterin Carolin Schloemann einen weitestgehend ruhigen Abend.
Die letzte (Doppel-)Torchance in der ersten Halbzeit hatte die spätere Matchwinnerin Merle Liedmeier. Erneute wurde Merle durch Alina in Szene gesetzt und im ersten Versuch scheiterte Merle an der Gästetorhüterin Friederike Abt, U17-Nationaltorhüterin, und im zweiten Versuch konnte eine Abwehrspielerin auf der Linie klären.

So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit rechnete der FSV damit, dass die Herforder nun etwas offensiver agieren würde. Allerdings schienen die Herforderinnen an diesem Tag mit einem Punkt zufrieden zu sein.

Auch in der zweiten Halbzeit rissen die FSV-Spielerinnen das Spielgeschehen direkt an sich. Ein 18-Meter-Schuss von Lina Magull ging in der 43. Minute knapp über das Tor und eine Ecke von Annabel Jäger ließ die Gästetorhüterin fallen, allerdings hatte sie in dieser Aktion Glück, dass keine FSV-Spielerin in der Nähe war (47.). 
Zwischen der 51. und 53. Minuten kam der FSV zu drei guten Einschussmöglichkeiten. 
Den Beginn machte Merle, die einen Schuss, nach Zuspiel von Alina, mit links am Tor vorbeisetze. In der nächsten Aktion versuchte es Alina alleine, die sich erst gegen mehrere Spielerinnen durchsetzte, am Ende aber an der Torhüterin scheiterte. Wiederum in der nächsten Aktion kam Lina aus spitzen Winkel zum Torabschluss, den Friederike Abt nur abklatschen konnte. Den Nachschuss, wiederum von Lina, konnte Abt dann festhalten. 
Einen Freistoß von Lena Lückel aus dem Halbfeld bekam Clara Pointke nicht richtig unter Kontrolle um den Ball gefährlich auf das Tor zu bringen (57.).
Vier Minuten vor Ende sah es schon danach aus, dass an diesem Tag kein Tor mehr fallen sollte, doch da fasste sich Merle aus knapp 25 Metern ein Herz und überwand die zu weit vor ihrem Gehäuse stehende Torhüterin zum 1:0. 
In den letzten Minuten warf der HSV noch mal alles noch vorne und so kam der FSV zu einigen Konterchancen. Bei der besten Chance verpasste Merle erst die Flanke und Alina konnte den Ball im Getümmel nicht über die Torlinie drücken. 
Aufregung herrschte dann noch mal in der 4. Spielminute der Nachspielzeit. Nach einem Foulspiel bekamen die Herforderinnen einen Freistoß 20 Meter vor dem FSV-Tor zugesprochen. Dieser verfehlte jedoch sein Ziel und was folgte waren der Abpfiff und der anschließende Jubel der FSV-Spielerinnen.

Durch diesen Sieg belegt der FSV (33 Punkte) nun den 3. Tabellenplatz, punktgleich mit dem FCR Duisburg, die aber ein Spiel mehr ausgetragen haben als der FSV. 
Die Herforder SV belegt mit 4 Punkten Rückstand auf den FSV den 4. Tabellenplatz (29 Punkte), haben aber noch ein Spiel mehr auszutragen. Tabellenführer der Regionalliga West ist aktuell die Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen (34 Punkte).
Damit ist das Maximalziel – Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft – weiterhin in greifbarer Nähe.

Für den FSV spielten:
Schloemann; Jäger, Lange, Marienfeld, Lückel (70. Kleygrewe), Pointke, Gerhardt, Magull, Risse, Liedmeier, Aradini (67. Brilka)

Bank:
Gödde (TW), Rieping, Flören

Tore: 1:0 Liedmeier (76.)
Comments