Unbenannt‎ > ‎Archiv‎ > ‎Archiv | 2010‎ > ‎Archiv | September 2010‎ > ‎

2.Spieltag | FSV Gütersloh – Borussia Mönchengladbach 3:1 (0:0)

veröffentlicht um 20.09.2010, 12:05 von Stefan Wittkamp   [ aktualisiert 29.11.2010, 01:13 von Fsv Redakteur ]
18.09.2010: Am zweiten Spieltag der Regionalliga West konnten die B1-Juniorinnen ihren ersten Saisonsieg feiern.
Die Mannschaft dominierte die Partei zwar überwiegend, tat sich aber insbesondere in der ersten Halbzeit gegen tiefstehende Gegner aus Mönchengladbach sehr schwer.

Im Gegensatz zum Spiel gegen den Herforder SV, kam das Team diesmal besser ins Spiel und erspielte sich bereits in der ersten Viertelstunde zwei gute Torchancen durch Alina Risse und Dana Gerhardt, welche aber nicht genutzt werden konnten.
Im weiteren Spielverlauf verflachte die Partie etwas, wobei die Gütersloherinnen mehr Spiel- und Feldanteile vorzuweisen hatten.
Kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit konnte man aber froh sein, dass der Gast einen Konter nicht konsequent genug ausgespielte. So ging man mit einem torlosen unentschieden in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit übernahmen die Gütersloherinnen wieder die Spielkontrolle. In der 48. Spielminute verwandelte Laura Marienfeld einen Freistoß aus knapp 20 Metern direkt zur 1:0 Führung. Eigentlich hätte man nun erwartet, dass die Führung der Mannschaft mehr Sicherheit gibt und versuchen wird die Führung auszubauen, jedoch musste man nur vier Minuten nach der Führung bereits den 1:1 Ausgleichstreffer hinnehmen. 
Es dauerte aber wieder nur weitere vier Minuten bis FSV-Stürmerin Merle Liedmeier ihre Mannschaft, nach einem Durcheinander im Strafraum, mit 2:1 in Führung brachte. Nur weitere drei Minuten später – in der 59. Minute – erzielte Merle das 3:1.
In der Folgezeit versäumten es die Gütersloherinnen die Führung deutlicher auszubauen.

Für den FSV spielten:
Gödde (65. Schloemann); Rieping (41. Liedmeier), Marienfeld, Kleygrewe (60. Labis), Lange, Pointke, Berdin, Gerhardt, Brilka, Brandis (41. Gollkowski), Risse
Tore: 1:0 Marienfeld (48.), 1:1 (52.), 2:1 und 3:1 Merle Liedmeier (56. und 59.)