Aktuelles‎ > ‎Archiv‎ > ‎Archiv | 2010‎ > ‎Archiv | April 2010‎ > ‎

Auf Niederlage in Oldesloe folgt Schlüsselspiel im Abstiegskampf

veröffentlicht um 06.09.2010, 06:34 von Sven Guttmann   [ aktualisiert 06.09.2010, 06:35 von Fsv Redakteur ]
06.04.2010: Mit 0:2 (0:0) unterlag der FSV am Sonntag in Oldesloe und konnte damit nicht den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf landen. Im Gegenteil, der direkte Kontrahent zog vorbei und nur dem Leipziger Ausgleich in Kiel ist es zu verdanken, dass die Gütersloher nicht auf den Relegationsplatz zurückfielen.
Die Probleme des FSV lagen erneut in der Offensivbewegung. In Abwesenheit von Anabel Jäger, Kerstin Stegemann und Kristina Gessat fehlte es am Vorwärtsgang. Zwei Chancen im ersten Durchgang entstanden, aber damit hatte es sich dann auch. Was ein typisches 0:0 Spiel zu werden schien, wurde nach 75 Minuten durchkreuzt. Bei einer Ecke kam Oldesloe in der Luft zum Kopfball und ging so per Standardsituation in Führung. Der endgültige Knockout per Konter in der Nachspielzeit war nur Makulatur.
Sechs Spiele bleiben den Güterslohern, um die Klasse zu erhalten. Eine immens wichtige Begegnung steigt am Freitag um 19 Uhr im Heidewaldstadion. Zu Gast ist Tabellennachbar Holstein Kiel, der aktuell den Relegationsplatz bei einem Punkt Rückstand einnimmt. Gutes Omen für den FSV: der einstige Angstgegner hat sich seit dem ersten Sieg über die Nordlichter nahezu zu einem Lieblingsgegner entpuppt, auch das Hinspiel gewannen die Gütersloher deutlich. Trainerin Christina Krüger baut für diese Begegnung auf den Einsatz von Kristina Gessat wie auch von Kerstin Stegemann.
Schon am Sonntag geht es dann weiter im Heidewald. Um 14 Uhr kommt der Hamburger SV II zu Besuch. Die Hamburger liegen vier Zähler vor dem FSV auf Rang 7 in der Tabelle, können also auch noch nicht zu hundert Prozent die Abstiegssorgen ad acta legen. Das Team um Torjägerin Kathrin Patzke liegt also durchaus in Reichweite der Gütersloher.