Aktuelles‎ > ‎

1.Mannschaft | FSV Gütersloh gelingt offensiver Befreiungsschlag

veröffentlicht um 03.10.2016, 05:16 von Fsv Redakteur   [ aktualisiert: 03.10.2016, 05:17 ]
29.06.2016: "Mit 17 Gegentreffern in vier Spielen bleibt der FSV Gütersloh zwar die Schießbude der Liga, trotzdem gelang den Zweitligafußballerinnen nach drei Auftaktniederlagen beim SV Henstedt-Ulzburg der ersehnte Befreiungsschlag. Das Team von Trainerin Britta Hainke gewann mit 6:4 und gab die Rote Laterne an Bramfeld ab.

Natürlich will Hainke über die vier Gegentore nicht hinwegsehen. Doch zuvorderst lobte sie die starke Offensivleistung ihrer Mannschaft, die in den ersten drei Spielen nur einen Treffer erzielt hatte: „Das war nach vorne richtig gut. Wir haben Henstedt in der 2. Halbzeit richtig auseinandergespielt.“ Hätten Josephine Giard (zweimal Pfosten), Isabelle Wolf, Magdalena Richter und Pia Lange die weiteren Möglichkeiten genutzt, hätte gut und gerne sogar ein zweistelliger Erfolg herausspringen können. „Der Sieg war mehr als verdient“, fand Britta Hainke deswegen. Besonders imponierte ihr, wie die Spielerinnen den raschen und zweimaligen Rückstand wegsteckten: „Wahnsinn, welche Kraft und mentale Stärke sie da gezeigt haben – so als ob uns das gar nichts ausmacht.“ Der offene Schlagabtausch der 1. Halbzeit begann mit einem Eigentor von Alisa Ostwald, die sich einen kuriosen Fangfehler leistete. Auch beim zweiten Gegentreffer machte die FSV-Torhüterin keine gute Figur. Beim dritten passte nach einem Freistoß die Abstimmung mit der Innenverteidigung nicht. Hier überzeugte Wiebke Tepe in ihrem ersten Saisonspiel. Von den Gütersloher Toren gefiel Britta Hainka das 3:3 durch Marie Pollmann am besten, weil es einer schönen Vorarbeit von Marina Hermes und Shpresa Aradini entsprang.

FSV Gütersloh: Ostwald – Schmücker (63. Hoffmann), Tepe, Lückel, Posdorfer (79. Posdorfer) – Hermes, Lange – Aradini (62. Giard), Pollmann, Richter – Wolf.
Tore: 1:0 (3.) Ostwald (Eigentor), 1:1 (4.) Richter, 1:2 (14.) Richter, 2:2 (16.) Homp, 3:2 (33.) Homp, 3:3 (36.) Pollmann, 3:4 (49.) Pollmann (HE), 3:5 (54.) Pollmann, 3:6 (60.) Hermes, 4:5 (80.) Homp."

Quelle: fupa.net
Foto: Henrik Martinschledde