2. DAMEM: WEITERE UNGLÜCKLICHE NIEDERLAGE

veröffentlicht um 08.04.2017, 05:00 von FSV Redakteur   [ aktualisiert: 08.04.2017, 05:12 ]

Spielführerin Rebbeka Oester-Barkey hofft im nächsten Spiel auf einen Sieg.

Unsere 2. Damen musste beim Heimspiel am Sonntag gegen Ostbevern eine weitere unglückliche Niederlage einstecken. Wieder einmal zeigte sich, dass Ballbesitz und Spielkontrolle alleine keine Tore schießt. Der FSV startete insgesamt gut in die Partie und spielte sich schon vor der Pause Chancen heraus die zum 1:0 hätten führen können. Das Liegenlassen dieser Chancen wurde in der zweiten Halbzeit bestraft. Im eigenen Strafraum wurde ein indirekter Freistoß gegen den FSV gepfiffen, welcher prompt zum 0:1 Endstand verwandelt wurde. In der Folge gerat die 2. Damen aus dem Tritt und vergaß die einfachen Pässe in den Fuß zu spielen. Selbst die kräftezehrende Schlussoffensive konnte nicht zum verdienten Punkt führen. Nun muss absolut alles daran gesetzt werden, dass die nächsten Spiele gewonnen werden. Jede Unterstützung ist nun Gold wert. Am Sonntag um 15:00 Uhr in Flaesheim ist das erste von den nun anstehenden "Matchspielen". 

Sauer-Qevani, Oester-Barkey, Breulmann-Happe, Neumann- Schuhmacher, Haverkamp, Blom- Ibrahimi (60. Özdemir), Börsch

Arvato SCM Solutions-der neue Job- und Karrierepartner des FSV Gütersloh

veröffentlicht um 04.04.2017, 14:52 von FSV Redakteur   [ aktualisiert: 06.04.2017, 08:31 ]

Welche Karrierechancen haben Pharmazeuten in der Logistik? Ein Einstieg mit Philosophiestudium im Industriekonzern geht nicht? Doch! Denn eine Vielzahl facettenreicher Jobs und noch viel mehr bietet Arvato SCM Solutions, der neue Job- und Karrierepartner des FSV Gütersloh. Das renommierte, weltweit aktive Logistikunternehmen, welches zum Bertelsmann Konzern zählt, mit knapp 14.000 Mitarbeiter stellt mit seinen einzelnen Business Units eine Vielfalt an Einsatz- und Einstiegsmöglichkeiten in einem spannenden und sich stetig entwickelnden Sektor zur Verfügung: Klar, dass ein solch ausgeklügeltes Logistikunternehmen immer auf der Suche nach jungen und engagierten Nachwuchskräften ist: 
Genau dieses potentielle Fachpersonal versammelte sich am vergangenen Donnerstag in den VIP-Räumen der Tönnies-Arena: die komplette Mädchen- und Frauenabteilung des FSV Gütersloh (B-Mädchen und 2. und 1. Mannschaft). Marketingchef Heinz Krüger hat mit Hartnäckigkeit und Leidenschaft dieses besondere Treffen ermöglicht, das im Rahmen des jüngst etablierten Zukunftdialoges den Beginn einer vielversprechenden Kooperation markieren soll. 
Vor den Augen von Geschäftsführer Michael Horstkötter, Jugendleiter Maik Boschke, Michael Felsch (Koordinator der Eliteschule des Fußballs, Gesandter des Helmholtz - Gymnasiums), Romina Burgheim (Pressechefin) und interessierten Eltern präsentierte der Leiter Recruiting von Arvato SCM Solutions, Roland Droste, das vielfältig aufgestellte Unternehmen.  
Der fußballbegeistere Director of Human Resources gesteht in seinen einleitenden Worten, dass er beim erstmaligen Kontakt zunächst sehr skeptisch gewesen sei und am liebsten gleich wieder aufgelegt hätte. Doch dann sei er mit den Leistungen der jungen FSV-Kickerinnen konfrontiert worden und war sichtlich beeindruckt, auf welch hohem Profiniveau sie spielen. So wurde für ihn das Telefonat von Minute zu Minute spannender - nicht nur weil er sportliche Verbindungen zu seiner Firma erkannte. Schnell wurde klar, wie sehr die Nachwuchskickerinnen auf eine gute Ausbildung bzw. Studium zusätzlich angewiesen sind.
Zur Verstärkung hatte er fünf Personalverantwortliche einzelner Bereiche mitgebracht, die zunächst eloquent und charmant ihren persönlichen Werdegang in der Firma schilderten. Anschließend wurden in einem kompakten Überblick die einzelnen Industriesegmente und daraus resultierenden beruflichen Möglichkeiten vorgestellt. Die Teams von Jaqueline Dünker, Britta Hainke und Jan Reckord lauschten andächtig den Ausführungen. 
Magdalena Statnik, seit 4 Jahren im Bereich Consumer Products E-Commerce tätig, erklärt anschaulich den Zuhörerinnen, wie man sich die Lagerarbeit vorstellen kann, die das Herzstück von Arvato SCM Solutions bildet, unabhängig davon, ob man sich im health care oder in der telecommunication tummelt. „Man stellt sich ein Lager am Anfang dunkel, und schmutzig vor und glaubt, dass Leute da mit Zetteln rumlaufen!“, schildert die 30-jährige Blondine humorvoll ihre anfängliche Erwartungshaltung. „Das hat aber nichts mit den hochmodernen Lägern, wie es sie bei arvato gibt, zu tun. Dort werden Mitarbeiter aktiv in die Optimierung ihres eigenen Arbeitsplatzes eingebunden. Das ist unheimlich herausfordernd und macht eine Menge Spaß!“, versichert sie glaubhaft. 
Absolutes Highlight und hohes Identifikationspotential bot der kleine Vortrag von Lena Göllner. Die 22-jährige sympathische Studentin, die selbst beim Erzrivalen DSC Arminia Bielefeld unter Vertrag steht, absolviert gerade im Rahmen ihrer Vorbereitung auf ein Masterstudium ein 3-monatiges Praktikum. Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin betont gleich zu Beginn ihres kleinen Vortrags, wie wichtig ein Praktikum in dieser Branche sei: „Das hätte ich selbst niemals gedacht“, gesteht sie lachend. „Aber es ist einfach unheimlich wichtig, praktische Erfahrungen zu machen und Verantwortung zu übernehmen.“ Diese Gelegenheit bekommt sie bei Arvato en masse. „Ich hab mit der Wahl der Personalabteilung ein wirklich glückliches Händchen bewiesen“, berichtet sie strahlend. „Ich bin gleich in ein kleines Projekt eingebunden worden.  Dort werde ich intensiv in einer Umfrage zu psychischer Gefährdungsbeurteilung miteinbezogen. Die Aufgaben sind dabei sehr interessant und vielfältig. Außerdem hat jeder ein offenes Ohr bei Fragen!“ versichert Arminias bescheidene Abwehrchefin. 
Zum Schluss betont Roland Droste, welche Kompetenzenvielfat aus dem Leistungssport für die Arbeitswelt resultieren: „Dadurch, dass ihr schon früh Schule und Leistungssport unter einen Hut bringen müsst, beweist ihr Ehrgeiz, Durchsetzungsvermögen, Frustrationstoleranz und Fleiß („The Extra-Mile“). Das sind alles Attribute, die jeder Arbeitgeber mit Kusshand nimmt, verspricht der Kopf der Rekrutierung. 
Zum Dank für das Interesse und die Aufmerksamkeit der jungen Zöglinge hatte Arvato SCM Solutions auch eine kleine Überraschung mitgebracht: Eine kleine Power-Bank - ein ideales Geschenk, damit ihnen an langen Schultagen oder Auswärtsfahrten nicht die Puste ausgeht. 

FSV Gütersloh belohnt sich für die lange Fahrt

veröffentlicht um 04.04.2017, 14:28 von FSV Redakteur   [ aktualisiert: 04.04.2017, 14:38 ]

4:2-Sieg in der Hauptstadt +++ FSV Gütersloh schlägt Union Berlin auch in der Höhe verdient und belegt mit 25 Punkten 
den fünften Tabellenplatz +++ Trainerin Britta Hainke zufrieden mit dem Auftritt ihrer Spielerinnen
Die weite Anreise hat sich gelohnt: Mit einem 4:2-Auswärtssieg im Gepäck trat Frauen-Zweitligist FSV Gütersloh die Heimreise an. Auf den etwa 400 Kilometern zwischen Berlin und Rheda-Wiedenbrück hatten die Spielerinnen genug Zeit, den Erfolg über Union Berlin zu feiern und Trainerin Britta Hainke die Möglichkeit, die spannenden 90 Minuten in der Hauptstadt zu analysieren. „Wir haben das Spiel absolut verdient gewonnen, weil wir die Berliner über die komplette Spielzeit im Griff hatten“, sagte Hainke. Schon nach 15 Minuten konnte der FSV das Führungstor bejubeln. Eine eingeübte Freistoßvariante fand den Weg zu Marie Pollmann. Die Spielführerin – schon im Spiel gegen Henstedt-Ulzburg Dreh- und Angelpunkt der Gütersloherinnen – köpfte den Ball unhaltbar ins Tor. „Danach kassieren wir zwei unglückliche Gegentore und gehen mit einem 1:2-Rückstand in die Kabine“, erklärte Hainke und sprach von einem „unverdienten Zwischenstand“, da die Tore nicht herausgespielt sondern durch individuelle Fehler begünstigt wurden . Das 1:1 (26.) resultierte aus einem Freistoß, den FSV-Torhüterin Sarah Rosemarie Rolle schlussendlich ins eigene Tor bugsierte, und auch dem 2:1 durch Marie Weidt (39.) ging eine Standardsituation voraus. 

Nach dem Seitenwechsel drehten die Gütersloherinnen weiter auf. Brigitta Schmücker sorgte zunächst für den Ausgleichstreffer (63.), ehe Melanie Ott (72.) und Magdalena Richter (84.) den auch in der Höhe verdienten Sieg rausschossen. „Im Endeffekt wäre sogar noch mehr drin gewesen. Wir haben viele gute Bälle und unseren Gegner dauerhaft unter Druck setzen können“, sagte Hainke. Vor allem die Umstellung, die die Trainerin im zweiten Durchgang vorgenommen hat, habe Früchte getragen. „Ich habe Melanie Ott aus der Innenverteidigung nach vorne gezogen. Das hat unserem Spiel gut getan.“


Zuschauer: 82 
Tore: 0:1 Marie Pollmann (14.), 1:1 (26. Eigentor), 2:1 Marie Weidt (39.), 2:2 Brigitta Schmücker (63.), 2:3 Melanie Ott (72.), 2:4 Magdalena Richter (84.) ( Quelle:Fupa)

B2 gewinnt Auswärtsspiel gegen Scheidingen

veröffentlicht um 04.04.2017, 14:22 von FSV Redakteur

Unsere B2 war am Wochenende beim SuS Scheidingen. Die Scheidinger hatten am 1. Rückrundenspieltag dem Tabellenführer aus Rhade die erste Niederlage beigebracht. Mit nur 11 Gegentoren in 11 Spielen, bei 6 eigenen Toren war klar, das die Stärke im Defensivbereich des Gegners liegt. So experimentierte Trainer Maik Boschke mit einer Dreier-Abwehrkette und 3 Stürmerinnen. Skepsis kam bereits vor dem Spiel in der Kabine bei den Mädels, ob dieser offensiven Aufstellung, auf. Scheidingen überraschte auch mit einer offensiven Aufstellung, so das die ersten Minuten des Spiels sehr ungeordnet liefen. Scheidingen hatte einige Möglichkeiten, doch Torhüterin Marie Fechner hielt sehr gut. Die Dreierkette wurde auch schnell zur Viererkette, da Milena Schlüter ständig in die Defensive gedrängt wurde. Dilara Deli und Sophie Krall tauschten kurze Zeit später auch ihre Positionen, wodurch wir besser ins Spiel kamen. Nach einer gelungenen Kombination auf der linken Seite, konnte Melissa Schiano frei vor das Tor flanken und Sophie Krall erzielte in der 32. Minute das 1:0 aus abseitsverdächtiger Position. Der Gegner war geschockt und Dilara Deli hatte in der 37. Minute frei vor dem Tor das 2:0 auf den Fuß. Die Torfrau blieb aber cool und blieb einfach stehen, so daß der sehr gute Lupfer von Dilara nicht den Weg ins Tor fand. In der Halbzeit stellte Trainer Maik Boschke auf Viererkette in der Abwehr um ( Die Mädels hatten wohl doch recht!) und spielte jetzt mit Bianca Laube und Sophie Krall auf der Sechserposition. Sofort ergriffen die Mädels des FSV die Initiative und belagerten das Tor von Scheidingen. In der 47. Minute erzielte Sophie Krall mit ihrem schwachen Fuß ( wenn sie überhaupt einen hat) aus 25 Metern ein Traumtor. Damit war das Spiel entschieden. Unsere Defensivspezialisten um Corinna Brummel, Valeska Hein, Melissa Schiano, Sinah Rother und Melissa Aygül haben keine Torchance mehr zugelassen. Die auf der Zehnerposition eingewechselte Ishtar Bakir fügte sich nahtlos ins Spiel ein. Lea Lagana überspielte ihre Gegenspielerin auf der rechten Seite auch immer öfter und legte Natalie Mai in der 72. Minute eine gute Chance auf. Doch die Torhüterin wurde jetzt zur besten Spielerin des Gegners. Dilara Deli dribbelte in der 70 Minute die gesamte Abwehr auf der linken Seite auf, doch anstatt auf den Fünfer zu legen, versuchte sie es selber. Aber die Torfrau war wieder zur Stelle und hielt super. Die eingewechselte Michelle Bartsch konnte auch noch einige positive Akzente setzen. Ein großes Kompliment an die gesamte Mannschaft, die noch niemals in dieser Formation zusammen spielte. Mit der Einstellung der Spielerinnen aus C1, B1 und B2, die heute dabei waren, kann die angepeilte Meisterschaft auch erreicht werden.

FSV Gütersloh feiert 3:0 Sieg

veröffentlicht um 28.03.2017, 22:43 von FSV Redakteur   [ aktualisiert: 28.03.2017, 22:48 ]

Mühelos setzte sich der FSV Gütersloh gegen den Tabellenneunten SV Henstedt-Ulzburg durch. Der 3:0-Erfolg über die Gäste aus Schleswig-Holstein bringt den ersten Dreier des laufenden Kalenderjahres und sorgt für Ruhe beim FSV. Mit 22 Punkten rangieren die Gütersloherinnen auf Platz sechs, so dass der restlichen Spielzeit nun entspannt entgegengeblickt werden 

Kurios war dabei das Führungstor von Birgitta Schmücker (5.). Der Außenverteidigerin rutschte eine Flanke vom Fuß. Vom Pfosten sprang der Ball anschließend über die Torlinie. „Eigentlich wollte ich Josephin Giard bedienen. Dass der Ball hinterher im Tor landet, ist natürlich umso schöner“, freute sich die Torschützin über ihren zweiten Saisontreffer. Mit einem Doppelschlag vor der Halbzeit (42.) und (44.) war die Partie noch vor dem Seitenwechsel entschieden. Marie Pollmann, die mustergültig von Josephin Giard bedient wurde, sowie Magdalena Richter schraubten das Ergebnis mit ihren Treffern in die Höhe. Vor allem Spielführerin Pollmann erntete nach dem Spiel Extralob von Trainerin Hainke: „Was Marie heute gespielt hat, war überragend.“

Omnipräsent im Mittelfeld, robust in den Zweikämpfen und immer mit einer guten Idee im Spielaufbau riss Pollmann das Spiel der Gütersloherinnen an sich. Ihr Tor zum 2:0 leitete die Nummer 19 des FSV durch einen Ballgewinn sogar selbst ein. Neben Pollmann wusste auch Melanie Ott als Innenverteidigerin zu gefallen. Die starke Offensive der Henstedterinnen kam nicht zur Entfaltung und blieb über die komplette Spielzeit blass. Vera Homp, immerhin zehnfache Torschützin der Gäste, prüfte FSV-Schlussfrau Sarah Rosemarie Rolle in den 90 Minuten nur ein einziges Mal.

FSV: Rolle – Schmücker, Lange, Ott, Schulz – Aradini, Pollmann (83 Hörenbaum), Morina, Richter – Wolf (59. Hermes), Giard (78. Klüppel).

Tore: 1:0 (5.) Schmücker, 2:0 (42.) Pollmann, 3:0 (44.) Richter.                      Quelle: Fupa

2. Damen unterliegen dem Tabellenvierten Arminia Ibbenbüren

veröffentlicht um 28.03.2017, 21:24 von FSV Redakteur

Am vergangenen Sonntag musste unsere 2. Mannschaft eine 2:1-Niederlage beim Tabellenvierten Arminia Ibbenbüren hinnehmen. Das Team von Alin Zaharia konnte gegen den vermeintlichen Favoriten mithalten, sodass sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. In der 1. Halbzeit kamen beide Mannschaften zu Torchancen, die aber noch nicht zwingend genug waren. So konnte Ibbenbüren erst durch ein Freistoßtor von der Strafraumgrenze die Führung erzielen. Der Schuss wurde durch die Mauer so unglücklich abgefälscht, dass die Torhüterin Bella Funke keine Abwehrchance hatte. Im weiteren Spielverlauf gab der FSV nicht auf und erzielte eine Minute vor der Halbzeit den Ausgleich als Kirsten Happe mit einem wunderschönen Heber aus 20 Metern Torentfernung die Torhüterin überraschte. Nach der 2. Halbzeit kam unsere Mannschaft motiviert aus der Kabine und konnte sich in den ersten Minuten gute Torchancen erspielen. Jedoch kam wie in den letzten Spielen das Problem auf, die großen Spielanteile in Tore umzuwandeln und sich damit zu belohnen. In der Schlussphase führte eine unglückliche Abwehraktion im eigenen Strafraum zu einem eher unberechtigten Elfmeter, der zu dem Endstand führte. Daran konnte auch die letzte Schlussoffensive des FSV nichts mehr ändern, sodass die Mannschaft nun im nächsten Spiel am Sonntag (02. April, 13h auf Ost) gegen Ostbevern auf den ersten Sieg nach der Pause hofft.

Funke - Breulmann (46. Qevani), Oester-Barkey, Meierfrankenfeld, Blom - Happe, Neumann - Koz (60. Ottofrickenstein), Goltermann, Haverkamp - Börsch (77. Bengs)

JUNIORENNATIONALSPIELERIN GÜNNEWIG TRIFFT DOPPELT FÜR GÜTERSLOH

veröffentlicht um 26.03.2017, 23:04 von FSV Redakteur

Der aktuelle Staffelsieger FSV Gütersloh bleibt Spitzenreiter SGS Essen in der Staffel West/Südwest der B-Juniorinnen-Bundesliga dicht auf den Fersen. Das Team von Trainerin Jacqueline Dünker, die den Verein zum Saisonende verlassen wird, setzte sich in einer vorgezogenen Partie vom 16. Spieltag gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Saarbrücken 3:0 (3:0) durch, kletterte auf den zweiten Platz und weist nur noch einen Punkt Rückstand auf den Tabellenführer auf. Außerdem hat Gütersloh noch eine Partie weniger bestritten.

Bereits in der Anfangsphase machten die Gastgeberinnen alles klar. Greta Sophie Rapior (4.) und Junioren-Nationalspielerin Noreen Günnewig (11./16.) schossen frühzeitig den 3:0-Endstand heraus. 

B3 nimmt Tabellenzweiten einen Punkt ab

veröffentlicht um 26.03.2017, 22:53 von FSV Redakteur

Unsere B3 spielt gegen den Tabellenzweiten der SG Fortuna Walstedde/ RW Ahlen 2:2 und bleibt in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Schade nur, daß der Ausgleich in der 70 Minute durch eine zweifelhafte Elfmeterentscheidung gefallen ist. Bereits nach 15 Minuten setzte sich Michelle Bartsch auf der linken Seite durch und Chantal Schiffter erzielte frei vorm Tor das 1:0. In der zweiten Halbzeit kam Jody Heitmeyer und konnte sofort auf 2:0 erhöhen. Die SG Fortuna Walstedde/ RW Ahlen drückte unsere Mannschaft immer mehr in die eigene Hälfte. Das 2:1 brachte nochmals Schwung beim Gegner und der Ausgleich in der 70 Minute war zwar durch den Elfmeter zweifelhaft, aber doch verdient.

Aufstellung: Hanna Rohrberg,Theresa Alers, Theresa Conze, Katharina Dittrich, Maria Förster, Naomi Gockel, Sinah Böddecker, Chantal Schiffter, Nina Struck, Sophie Alers, Songül Maria Eickmann, Michelle Bartsch, Jody Heitmeyer, Sinah Rother
                    
                    
              

Spielbericht 2. Mannschaft gegen Billerbeck

veröffentlicht um 21.03.2017, 13:57 von FSV Redakteur

2. Damen: Erster Punkt nach der Winterpause

Die 2. Damen des FSV holten am Sonntag im Heimspiel gegen die DJK VfL Billerbeck ein 1:1. Nach anfänglicher Unordnung in den ersten Minuten kam die Mannschaft von Trainer Alin Zacharia gut ins Spiel und hatte mehr Spielanteile. Jedoch fehlte der Zug zum Tor, weshalb die Spielkontrolle nicht in etwas Zählbares umgesetzt werden konnte. Zudem ließ die Passqualität zu Wünschen übrig, was vielleicht auch den schlechten Platzverhältnissen geschuldet war. Kurz vor der Halbzeit rettete Torhüterin Janina Sauer das 0:0 in die Pause, als sie in einer Eins-gegen-Eins Situation stark reagierte. Nach der Halbzeit musste der FSV den 0:1 Rückstand einstecken, weil ein Billerbecker Konter den Weg ins Tor fand. Die Antwort der Gütersloherinnen ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld konnten Sevil Koz und Kirsten Happe den Ball in den Strafraum bringen, wo Anka Goltermann den Ball mit Pike ins Tor schoss. In der Folge verlor die 2. Damen die Spielkontrolle, doch Sauer hielt durch starke Paraden einen Punkt in Gütersloh fest.
Am Sonntag (26.03) spielt die 2. Damen dann um 13:00 Uhr in Ibbenbüren.

Sauer - Schumacher, Meierfrankenfeld, Oester-Barkey, Blom - Happe, Neumann (80. Breulmann) - Richter, Goltermann, Haverkamp (56. Ottofrickenstein) - Koz (65. Börsch)

Spielbericht 1. Mannschaft gegen Cloppenburg

veröffentlicht um 21.03.2017, 13:27 von FSV Redakteur   [ aktualisiert: 21.03.2017, 13:28 ]

FSV Gütersloh verliert deutlich mit 0:4 beim BV Cloppenburg
2. Frauen-Bundesliga: Katastrophen-Start und ein strittiger Elfmeter führen Niederlage herbei
Ein katastrophaler Start, ein strittiger Strafstoß und schlechte Bodenverhältnisse – Gefrustet traten die Fußballerinnen des FSV Gütersloh gestern Nachmittag die Heimreise an. Im Gepäck: eine deutliche 0:4 (0:3)-Auswärtsniederlage beim BV Cloppenburg. Insgesamt geht die Niederlage schon in Ordnung, das Ergebnis ist jedoch etwas zu hoch ausgefallen“, sagte FSV-Trainerin Britta Hainke nach Spielende.

Ärger empfand Hainke über den Beginn des Spiels. Bereits nach einer Minute musste FSV-Torfrau Sarah Rosemarie Rolle hinter sich greifen. Ein individueller Fehler im Spielaufbau der Gütersloherinnen lud Cloppenburgs Lisa Josten zum Führungstor ein. „Ein so früher Gegentreffer ist ärgerlich. Alles was wir uns vorgenommen haben, war dann schon wieder hinfällig“, sagte Hainke.

Noch dicker kam es 15 Minuten später, als Schiedsrichterin Sandra Scholz auf den Elfmeterpunkt zeigte. FSV-Akteurin Isabelle Wolf soll Lysanne van der Wal zu Fall gebracht haben. „Für mich eine fragwürdige Entscheidung. Beide Spielerinnen gehen zum Ball, van der Wal fällt und bekommt den Strafstoß“, beschrieb Hainke die Szene, die Jalila Dalaf zum 2:0 nutzte. Auch wenn die Gütersloherinnen in der Folge besser in die Partie kamen und sich Chancen herausspielten, war die Auswärtsniederlage spätestens mit dem 0:3 (44.) besiegelt. Nach einer schönen Freistoßkombination vollendete Carole da Silva Costa unhaltbar für Rolle. „Ein schönes Tor, das Cloppenburg auch gut herausgespielt hat“, zollte Hainke Anerkennung für den ihrer Ansicht nach „einzig verdienten Treffer im ersten Spielabschnitt.“

Winczo setzte in der zweiten Halbzeit dann den Schlusspunkt (78.). Trotz der deutlichen Niederlage wollte Hainke ihren Spielerinnen vom Einsatz her keinen Vorwurf machen. „Sie haben alles gegeben. Vor allem der matschige und tiefe Boden, hat unserem Spiel aber nicht gut getan“, sagte Hainke. Dem FSV ist es nämlich kaum gelungen, fußballerische Lösungen zu finden. „Cloppenburg hat viel mit langen Bällen gespielt. Vielleicht hätten wir das auch versuchen sollen“, sagte Hainke.

Zuschauer: 153 
Tore: 1:0 Lisa Josten (1.), 2:0 Jalila Dalaf (16.), 3:0 Carole da Silva Costa (44.), 4:0 Agnieszka Winczo (79.) (Quelle: Fupa) 

1-10 of 183